1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Luckytexte auch im Kindergarten beliebt

Luckytexte auch im Kindergarten beliebt

Lob und Kritik am Volksfreund - das konnten Leser aus dem Trierer Land am Dienstagabend im Verlagshaus los werden. Nach der Diskussion mit der Chefredaktion ging es in die Redaktionsräume und die Druckerei.

Trier. "Wir sind auf Ihre Kritik angewiesen, denn wir wollen es besser machen, also schießen Sie los." Der Aufforderung von Chefredakteurin Isabell Funk kommen die gut ein Dutzend Leser aus den Verbandsgemeinden Trier-Land, Ruwer und Schweich gerne nach - allerdings überwiegt eindeutig das Lob.
Eine Leserin aus Osburg spricht die "sehr gute Recherche" der Redakteure im Fall Laura-Marie an. Eine andere Leserin findet es gut, dass in der Flüchtlingsberichterstattung der Service nicht zu kurz kommt: "Schön, dass es da Hinweise und Adressen gibt, wo und wie man helfen kann." Ein langjähriger TV-Abonnent gibt den Reportern mit auf den Weg: "Orientieren Sie sich nicht nur am Leserinteresse, beleuchten Sie die Themen kritisch von allen Seiten."
Die Leser des Trierer Lands sind offenbar Fans der Kindernachrichten. "Davon könnt ihr noch mehr bringen, meine Kinder reißen mir deswegen schon morgens die Zeitung aus der Hand", meint eine Besucherin. Eine Erzieherin sagt, dass sie die Texte mit der Leseratte erfolgreich in ihrer Kindertagesstätte einsetzt. Da hat Peter Reinhart, stellvertretender Chefredakteur, eine gute Nachricht: "Ich kann so viel verraten, dass Lucky einen Freund oder eine Freundin bekommen wird, wir arbeiten dran."
Leser Michael Briesch spricht den Zuschnitt der TL-Ausgabe an. Er bekomme leider zu wenig aus den Nachbargemeinden mit, weil Klüsserath an der Ausgabengrenze zum Kreis Bernkastel-Wittlich liege. Der Zuschnitt der Trierer-Land-Ausgabe im Speckgürtel rund um Trier sei kompliziert, räumt Chefredakteurin Funk ein, es sei jeden Tag eine Herausforderung, für alle Leser dieser Ausgabe die bestmögliche Themenmischung zu finden. Die Frage von Lokalchef Michael Schmitz, ob die TL-Leser auch verstärkt an Trierer Themen interessiert sind, wird allgemein bejaht.