Pendler können aufatmen Nach Kritik aus Luxemburg: Änderungen bei den Grenzkontrollen

Update | Trier/Luxemburg · Pendler waren sauer, weil sie wegen der Grenzkontrollen noch länger im Stau gestanden haben. Auch der luxemburgische Innenminister schaltete sich ein – offenbar mit Erfolg.

Ein Bundespolizist zieht auf der A64 ein Fahrzeug zur Kontrolle der Insassen raus.

Ein Bundespolizist zieht auf der A64 ein Fahrzeug zur Kontrolle der Insassen raus.

Foto: dpa/Harald Tittel

Seit zwei Wochen sorgen Grenzkontrollen in der Region für Ärger. Vor allem Luxemburg-Pendler beschweren sich über längere Wartezeiten und Staus im Feierabendverkehr. Wegen der Fußball-EM hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) angeordnet, dass an allen deutschen Grenzübergängen kontrolliert wird. Damit sollen gewaltbereite Fußballfans und politisch motivierte Gewalttäter an der Einreise gehindert werden.