Luxemburger Straße wird vollgesperrt

Kostenpflichtiger Inhalt: Straßensperrung : Endspurt auf der Dauerbaustelle – Luxemburger Straße bald gesperrt

Über das lange Wochenende an Allerheiligen ist die Straße im Trierer Westen nur noch zu Fuß erreichbar. Der TV erklärt Auswirkungen für Verkehr, Unternehmen und Bewohner.

Vom Römerbrückenkopf bis zur Konrad-Adenauer-Brücke wird die Luxemburger Straße zwischen dem Feiertag Allerheiligen am Freitag, 1. November, 5 Uhr, bis Sonntag, 3. November, 24 Uhr, vollständig für den Verkehr gesperrt.

Abschließende Asphaltarbeiten bringen den Betrieb in der Straße nach monatelanger Teilsperrung nun für drei Tage komplett zum Stillstand, bevor am Montag, 4. November, wieder beide Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Danach fehlen lediglich noch Fahrbahnmarkierungen, die aber erst nach Aushärtung des Asphalts aufgetragen werden können. Daraus resultierten laut Stadt Trier aber voraussichtlich keine längeren Sperrungen.

Außerdem wird an diesem Wochenende die Zufahrt von der Konrad-Adenauer-Brücke auf die Luxemburger Straße erneuert und daher ebenfalls gesperrt.

Umleitung der Kraftfahrer Der Verkehr, kommend aus Richtung Trier-Zewen/Luxemburg, soll nach offizieller Empfehlung der Stadt Trier die Luxemburger Straße umfahren, und zwar über die Konrad-Adenauer-Brücke, das östliche Moselufer, die A 602, die Moselbrücke Ehrang und schließlich über die B 53.

Ausweichrouten Die Römerbrücke und die Kaiser-Wilhelm-Brücke sind für Fahrzeuge bis 3,5 beziehungsweise 24 Tonnen freigegeben.

Die gesperrte Ausfahrt der Konrad-Adenauer-Brücke (B 49) auf die Luxemburger Straße kann über die Straße Im Speyer umfahren werden. Das Bobinet Gelände ist ebenfalls über diese Straße erreichbar.

Verzögerung Eigentlich sollten die Abschlussarbeiten bereits am kommenden Wochenende stattfinden, doch an der Straße mussten laut Stadt „wesentlich mehr Bordsteine und Straßenabläufe erneuert werden als ursprünglich geplant.“ Daher verzögerten sich die Bauarbeiten um rund zwei Wochen.

Arbeit am Feiertag Die Bauarbeiten fallen auf Allerheiligen. Die Feiertagsarbeiten wurden von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord genehmigt und können daher ohne Einschränkungen ablaufen.

Geparkte Fahrzeuge Das Tiefbauamt Trier bittet alle Bewohner darum, ihre Fahrzeuge rechtzeitig zu entfernen, da die Ausfahrt nach der Sperrung des Areals nicht länger möglich sein wird. Die Stadt Trier empfiehlt Bewohnern, die nicht auf ihr Auto verzichten wollen, dieses auf dem Park&Ride-Parkplatz des Messeparks abzustellen und die letzten Meter zu Fuß zu gehen.

Halteverbote Auf beiden Seiten der Straße werden für die Zeit der Sperrung absolute Halteverbote eingerichtet, da dort bis zum Fahrbahnrand asphaltiert wird. Laut Presseamt besteht andernfalls die Gefahr, dass Autos durch die Arbeiten beschädigt werden oder diese behindern.

Busverkehr Die Sperrung hat laut Stadtwerke-Pressesprecher Carsten Grasmück auf den Busverkehr keine Auswirkungen, da die entsprechenden Buslinien die Straße ohnehin wegen der Teilsperrungen derzeit nicht befahren. Nach der erneuten Verkehrsfreigabe gelten wieder die ursprünglichen Regeln.

Radverkehr Radfahrer können die Straße ebenfalls nicht nutzen. Da der Gehweg nicht von der Sperrung betroffen ist, können Bewohner ihr Rad über den Gehweg schieben. Der Radverkehr wird über den parallel zur Luxemburger Straße verlaufenden Moselradweg umgeleitet.

Auswirkungen auf Firmen Aufgrund der Sperrung haben viele Geschäfte in der Luxemburger Straße am Samstag, 2. November, geschlossen, darunter auch A.T.U., Fressnapf und Baubedarf Jakobs. Die Anwohner und Firmen können aber aufatmen, denn nach dem Wochenende sollen die Arbeiten laut Stadtverwaltung Trier abgeschlossen sein.

Die wirtschaftliche Belastung für ansässige Firmen sei in der Zeit der Teilsperrung deutlich zu spüren gewesen. Zum Beispiel klagt die Betreibergesellschaft des Bordells Eros Center auf Nachfrage des Trierischen Volksfreunds über rund 40 Prozent Kundenrückgang.

Mehr von Volksfreund