Männergesangverein geht weiter neue Wege

Männergesangverein geht weiter neue Wege

Der Männergesangverein Concordia Trier-Kürenz hat einen neuen Vorstand gewählt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde noch einmal hervorgehoben, wie wichtig der Schritt gewesen ist, den Verein für Sängerinnen zu öffnen. Denn männlicher Gesangsnachwuchs ist rar.

Trier-Kürenz. 125 Jahre lang hatte im Männergesangverein (MGV) Concordia Trier-Kürenz das "starke Geschlecht" den Ton angegeben. Doch seit zwei Jahren ist das anders: im Umfeld des Vereins war durch die Initiative des Chorleiters Conrad Degenhardt eine gemischte Chorgruppe entstanden. Diese hat sich 2011 dem MGV Concordia angeschlossen. Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins wurde noch einmal deutlich, dass dieser Schritt überfällig war, um den Fortbestand des Traditionsvereins zu sichern. Denn wie viele Männergesangvereine hat auch der MGV Concordia Schwierigkeiten, junge Nachwuchssänger zu finden. Der einst recht große Chor hat heute nur noch 23 aktive Sänger.
Die Vorstandswahlen des Vereins brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender: Karl Lübeck, Stellvertreter: Kurt Hardt, Geschäftsführerin: Karin Lübeck, Schatzmeister: Arnold Morin, Inaktivenvertreterin: Annemarie Endres.
Der Vorsitzende Karl Lübeck blickte zurück auf die Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr. Ein besonderer Höhepunkt des Vereinsjahres 2012 war der Besuch eines befreundeten Chors aus Holland und ein gemeinsames Konzert mit diesem im Kurfürstlichen Palais, an dem alle Chorgruppen teilgenommen haben. Im Sommer 2012 hat der Männerchor eine Sängerfahrt nach Freiburg und in den Schwarzwald unternommen. Dabei gab es einige gelungene musikalische Auftritte.
Die beiden Gruppen Popcon und Contate haben während des Jahres zu verschiedenen Anlässen ihre gesanglichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt.
Besonderen Dank sprachen der Vorsitzende und die anwesenden Vereinsmitglieder dem Chorleiter Conrad Degenhardt für sein großes Engagement im Chor aus.
Mit einem gemeinsamen Lied schloss die Versammlung. red