Malle für alle

OLEWIG. Malle für alle: Onkel Jürgen ist Partymann vom Ballermann, König von Mallorca und wandelnde Dauer-Erektion. Außerdem braucht er laut seinem Lied "sechs Mal Sex am Tag".

Mit Liedern wie "Ein Bett im Kornfeld" landete der jugendliche Jürgen Drews einst in den Herzen seiner damals ebenfalls noch jugendlichen Fans. Auch heute noch geraten Urlauber und auch die Trierer Party-Nation in Raserei, Frauen stellen sich barbusig zur Schau und der Alkohol-Konsum steigt, wenn der "König von Mallorca" auf der Bühne regiert. "Der hat doch einen an der Klatsche", meinen die einen, die anderen skandieren um so lauter: "Wir woll'n den Jürgen seh'n." Doch alle haben sie eines gemeinsam: sie stehen beim Trierer Weinfest in Olewig am Sonntagabend vor der Bühne und warten und warten und warten. Denn Onkel Jürgen lässt sich seine Ballermann-Untertanen erst einmal in Ekstase schreien, bevor er selbst auf der Bühne ballert. Der "König von Mallorca" hat T-Shirts und Pin-Up-Kalender von Gattin Ramona im Gepäck. Man muss ja die Leute bei Stimmung halten, und Zucker macht bekanntlich auch einen sturen Esel gefügig. Dass der in die Jahre gekommene Schlagersänger noch so viele Anhänger hat, ist ein Phänomen - Jung und Alt kämpfen vor der Bühne um die besten Plätze. Dann kommt er. "Endlich", meint ein Konzert-Besucher. "Ich habe schon zwei Stunden gewartet und muss morgen wieder früh raus." Rote Lederhose, rote Stepp-Weste - so zeigt sich Drews in Olewig. Mutti, die im Rollstuhl aus der Entfernung das Konzert verfolgt, wird von der Bühne gegrüßt, und die Party kann beginnen. Ob "Ein Bett im Kornfeld", "Ich bin der König von Mallorca" oder "Ich brauch' sechs Mal Sex am Tag" - der Ballermann-Partymann hat sein Publikum schnell im Griff. Junge Mädchen springen auf die Bühne, entledigen sich ihrer Oberteile. Dann stehen sie - beseelt mit "6x6"-T-Shirts - bei ihrem Idol und feiern weiter. Drews schwingt sich in seinen roten Königsmantel mit Hermelin-Imitat-Besatz und krönt sein langes Haupthaar mit Gold. Dann legt der 59-Jährige legt noch einen drauf und steht mit entblößtem Oberkörper da - das wollen die Massen sehen. Die Hände sind über dem Kopf, die Liedchen werden mitgebrüllt, die Party ist auf dem Höhepunkt. Und Drews hält es länger aus, als viele befürchteten. Über eine Stunde ballert er neue Party-Hits, Oldies und eigene Schlager ins Mikrofon, springt über die Bühne, die wohl sein Jungbrunnen ist, denn nicht jeder alternde Schlagersänger hat das Zeug zum "Partynator". Schließlich gibt Drews noch Autogramme und verteilt seine Mitbringsel, die vor allem Männerherzen höher schlagen lassen. Doch nicht alle Gäste waren begeistert vom "König" - viele suchten sogar vorzeitig verärgert das Weite.