1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Manege frei für den Kinderzirkus Aach

Manege frei für den Kinderzirkus Aach

"Manege frei für den Kinderzirkus Aach" hieß es bei den Aktionstagen in den Osterferien. Vier Tage lang haben Grundschüler aus Trier-Land Kunststücke geprobt, die sie dann in ihrem Zirkus Eltern und Verwandten vorführten.

Aach. Teller drehen, jonglieren und Diabolo spielen - die rund 30 Kinder hatten mächtig Spaß bei den Aktionstagen Trier-Land. Unter dem Thema "Zirkus und Akrobatik" erlebten die Grundschüler aus Aach, Beßlich, Butz weiler, Olk, Ralingen, Welschbillig, Träg und Hofweiler vier abwechslungsreiche Tage.
Große Augen machten die Kleinen, als sie das vielfältige Material sahen. Schnell war die erste Scheu überwunden, sie probierten aus und lernten viel Neues kennen und schätzen. An zwei Vormittagen war der Trierer Jong lierkünstler Christian Dirr zu Gast, der den Kindern viele Tricks beibrachte.
Zum Abschluss des Workshops waren Eltern und Verwandte zu einer Aufführung in die Gemeindehalle in Aach eingeladen. Die jungen Artisten boten ihren Gästen eine tolle Show mit Jongleuren und Schwertkämpfern. Die Akrobaten und Seiltänzerinnen eroberten ihr Publikum im Sturm, und die jungen Zauberer beeindruckten mit ihren Tricks. Zum Abschluss standen alle jungen Künstler auf der Bühne und sangen gemeinsam "Wir gehören zusammen". Auch Jugendpflegerin Waltraud Alten war sehr zufrieden mit der Aktion und bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helferinnen, bei Ortsbürgermeister Ralf Kierspel für die Unterstützung durch die Gemeinde und bei Kreisjugendpflegerin Bettina Krüdener, die die den Auftritt des Künstlers seitens der Kreisjugendpflege mitfinanzierte. Seit 2008 veranstaltet der Jugendring Trier-Land regelmäßig in den Schulferien Kinderaktionstage, die gut angenommen werden.
Jana Jäkel aus Aach und Jeremy Meier aus Ralingen (beide neun Jahre) stimmten überein: "Es waren tolle Tage. Wir haben neue Freunde kennengelernt und werden beim nächsten Mal wieder dabei sein." Andrea Siemer aus Hofweiler, die Mutter von Kilian, bestätigte: "Betreuung sehr gut, tolles Programm einstudiert. Die Kinder gaben ihr Bestes und waren richtig ausgepowert." pem