Maria Schmelzer ist die älteste Triererin

Maria Schmelzer ist die älteste Triererin

Maria Schmelzer ist die älteste Triererin. Ihren 108. Geburtstag feierte sie zusammen mit ihren engsten Vertrauten im Altenpflegeheim St. Irminen. Dort lebt sie seit 27 Jahren.

Trier. Das Altenpflegeheim St. Irminen ist heute ganz besonders geschmückt: Gelb-orange Blumengestecke schmücken einen Tisch, auf dessen Mitte eine zweistöckige Geburtstagstorte mit Marzipanüberzug steht. Auf der Torte thront die Zahl 108 in brauner Schrift. "Sie sind die älteste Triererin aller Zeiten", sagt Oberbürgermeister Klaus Jensen zu Maria Schmelzer. Die schüttelt sich kurz, lacht und antwortet kess: "So alt sehe ich doch gar nicht aus." Niemand mochte ihr widersprechen.
An ihrem 108. Geburtstag gehe es der gebürtigen Triererin gut. "Ziemlich gut sogar", erklärt sie. Auf den Zusatz ziemlich müsse man aber bestehen. "Alles andere wäre in dem Alter gelogen." Obwohl schwache Beine, schlechte Augen und Ohren den Alltag etwas komplizierter gestalten, lässt sie sich von den Problemen, die das hohe Alter mit sich bringt, nicht unterkriegen: "Ich habe noch nicht einen Tag nur im Bett gelegen", erklärt sie stolz.
Enkeltochter Isabelle Chambrion-Ley (49) ist zusammen mit ihrem Ehemann aus Paderborn angereist. Über ihre Großmutter, die sie aufgezogen habe, spricht sie gerne: "Sie ist ein warmherziger Mensch, den man einfach liebhaben muss." Ihre Großmutter habe sich immer für die Familie aufgeopfert. Mit Blick auf die Marzipantorte lässt sich die Enkelin noch ein weiteres Detail entlocken: "Maria ist eine kleine Naschkatze." Hier ein Löffel Honig, da mal etwas Nuss-Nougat-Creme, deshalb: "Marzipan ist genau das Richtige für sie."
Extra

Das sagt Maria Schmelzer über … … ihren schönsten Tag: "Das war die Geburt meines ersten Sohnes Hans Georg (heute 80). Ich habe damals nie gedacht, dass ich ein Kind haben dürfte." … das Rezept, glücklich alt zu werden: "Man muss traurige Momente im Leben immer überwinden. Man darf sie nicht an sich herankommen lassen." sek