Marktnah arbeiten

TRIER. (red) Die Gründung eines Integrationsunternehmens hat der Caritasrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Gerade als Träger einer Werkstatt für behinderte Menschen sehe sich der Caritasverband für die Region Trier besonders in der Pflicht, Arbeitsplätze für behinderte Menschen in einem geschützten Rahmen, aber dennoch marktnah zur Verfügung zu stellen, so Caritasdirektor Bernd Kettern in seinen Ausführungen. Ziel und Aufgabe des Integrationsbetriebes ist die Beschäftigung von schwerbehinderten Mitarbeitern mit besonderen Schwierigkeiten unter Sicherstellung von arbeitsbegleitender Betreuung. Soweit erforderlich sollen die schwerbehinderten Mitarbeiter auch beruflich weitergebildet und wenn möglich bei der Vermittlung in eine sonstige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unterstützt werden. Nach ausführlicher Diskussion beschloss der Caritasrat einstimmig die Gründung eines solchen Unternehmens als gGmbH. Der Caritasverband ehrte in der Sitzung drei Vorstandsmitglieder für deren langjähriges ehrenamtliches Engagement in den Führungsaufgaben des Verbandes. Pfarrer Josef Schönborn, Gründungsmitglied des Caritasverbandes für die Region Trier, gehört seit 20 Jahren dem Caritasrat an und ist seit 1991 Vorsitzender des Verbandes. Auch Josefa Bisdorf ist ein Urgestein der Trierer Caritas. Sie ist ebenfalls Gründungsmitglied und gehört seit 1991 dem Vorstand an. Jürgen Jäger engagiert sich seit 1991 ehrenamtlich im Caritasrat, davon mehrere Jahre auch im Vorstand. Kettern dankte den verdienten Vorstandsmitgliedern für deren langjähriges Engagement beim Auf- und Ausbau der Caritasstrukturen in der Stadt Trier und im Landkreis Trier-Saarburg. Im Auftrag des Caritas-Präsidenten, Peter Neher, überreichte er ihnen die Dankmedaille des Deutschen Caritasverbandes, welche für vorbildliches Wirken im Dienst der Caritas verliehen wird.