1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Stadtteilserie: Marode Straßen müssen saniert werden

Stadtteilserie : Marode Straßen müssen saniert werden

Die Ortsvorsteher der 19 Trierer Stadtteile blicken in das Jahr 2018. Heute: Hans-Alwin Schmitz (UBT) aus Euren.

(red) Euren hat nach 40 Jahren Warten endlich seinen neu gestalteten Dorfplatz erhalten. Das war zwar bereits 2017, doch die Freude darüber ist immer noch groß. Oberbürgermeister Wolfram Leibe hatte ein Jahr zuvor angekündigt, dass spätestens zur Eröffnung der Eurener Kirmes 2017 der Dorfplatz fertiggestellt sei und er hat Wort gehalten. Der Platz wurde an der Kirmeseröffnung eingeweiht, der Platz heißt nach dem Eurener Gastronom Peter Schütz, der über Jahrzehnte hinweg die Eurener Ortsvereine unterstützt hat. Ende September fand die letzte Veranstaltung in der Erstaufnahmeeinrichtung in der ehemaligen General-von-Seidel-Kaserne statt. Gleichzeitig wurde angekündigt, die Einrichtung des Landes Ende Januar 2018 zu schließen. Im September erfuhr die Öffentlichkeit, dass Globus einen Markt an der Niederkircherstraße plant mit 10 000 m3. Der Neubau der Udostraße wurde fertiggestellt. Die Eurener St.-Helena Kirmes war ein großer Erfolg. Neben der Einweihung des Dorfplatzes fand ein Spielfest statt. Es spielte die Leiendecker Bloas.

Am 31. Januar 2018 schloss die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Asylbegehrende die General-von-Seidel-Kaserne. Die Stadt will nun zügig die künftige Nutzung im Rahmen eines Bebauungsplanes regeln. Dies soll bereits 2020 abgeschlossen sein.

Der untere Teil der St. Helenastraße von der Eurenerstraße bis Kriegerdenkmal befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Eigentlich hatte die Verwaltung zugesagt, die Sanierung 2017 durchzuführen. Nun hoffen die Eurener und insbesondere die Heimbewohner, dass die Eurener Straße 2018 wieder hergestellt wird. Den Ausbau der Eisenbahnstraße sagte Baudezernent Andreas Ludwig im Rahmen der letzten Haushaltsberatungen für 2018 zu. Der überfällige Ausbau wird sich wohl auf 2019 verschieben.

Das Gleiche gilt für den Ausbau der Karelstraße. Diese sollte bekanntlich mit dem Ausbau der Udostraße erfolgen. Auch dieser Ausbau wurde zurückgestellt. Auf dem neuen Dorfplatz findet das Maifest, der Spielpark am Kirmessonntag und der Weihnachtsmarkt statt.

Zu der Frage, in welchem Stadtteil Ortsvorsteher Hans-Alwin Schmitz gerne einmal Ortsvorsteher sein möchte, antwortet er mit einem selbst verfassten Gedicht, das er vor zwölf Jahren geschrieben hat. Er möchte nicht Ortsvorsteher eines anderen Stadtteiles sein, weil sein Herz für Euren schlägt, wie es auch im Gedicht zum Ausdruck kommt.