Massenweise Autos geknackt

REGION. (red) Seit Ende Juni verzeichnen die Polizeiinspektionen in Hermeskeil, Saarburg und Schweich rund 50 PKW-Aufbrüche in ihren Zuständigkeitsbereichen. Tatorte waren in Mehring, Ayl, Newel, Aach, Trierweiler, Mertesdorf, Freudenburg und zuletzt auch in Osburg.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich in allen Fällen um die gleichen Täter handeln könnte. Die Autoknacker haben es bei ihren Diebeszügen auf CD-Radios, Navigations- und andere Elektronikgeräte, wie zum Beispiel Laptops und Handys, aber auch auf sonstige Wertsachen abgesehen. Um in die Fahrzeuge zu gelangen, gingen sie recht rabiat vor: Sie schlugen Seitenfenster der Fahrzeuge ein, um so die Türen öffnen und ins Fahrzeuginnere gelangen zu können. Teilweise wurden Fahrzeugtüren derart massiv beschädigt, dass sie unbrauchbar wurden und vollständig ersetzt werden mussten. Die Täter richteten in allen Fällen einen hohen Sachschaden an, der in der Regel höher war, als der Wert des entwendeten Gegenstandes. Der Gesamtschaden beläuft sich zwischenzeitlich auf mehrere 10 000 Euro. Die Polizeiinspektionen haben reagiert, indem sie ihre polizeiliche Präsenz im Bereich der Tatorte erhöht haben. Bei der Aufklärung der Taten sind sie allerdings auch auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Daher werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, weil sie zum Beispiel verdächtige Geräusche gehört oder verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, gebeten, sich mit der örtlichen Polizei in Verbindung zu setzen.