Mayersche  Buchhandlung räumt am Trierer Kornmarkt die obere Etage

Unternehmen : Mayersche  Buchhandlung räumt am Trierer Kornmarkt die obere Etage

Nach Umbauarbeiten bleibt die dritte Etage der Buchhandlung Mayersche Interbook am Trierer Kornmarkt geschlossen. Etwa 500 Quadratmeter Verkaufsfläche fallen damit weg, das Sortiment soll in komprimierter Form erhalten bleiben.

Es ist eine der markanten Immobilien an einem von Triers schönsten Plätzen: Der moderne Glaskubus am Kornmarkt 2 bis 3, in den 2003 die Traditionsbuchhandlung Interbook von der Fleischstraße aus umgezogen ist. Von rund 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche vergrößerte sich Interbook – deren größter Anteilseigner damals das Bistum Trier war – damit auf 2400 Quadratmeter. Künftig werden es wieder rund 500 Quadratmeter weniger sein. Denn die ehemals kirchliche Buchhandlung, die 2008 von der Mayerschen aufgekauft wurde, hat ihr oberes Stockwerk aufgegeben.

In der ersten Etage stehen noch die Staubwände, die Bücher und Spielsachen vor den Auswirkungen des Umbaus schützen sollen. Der Aufgang zur zweiten Etage ist mit einer Bretterwand verschlossen. Die Waren aus dem Obergeschoss – zum Beispiel Kinder und Kochbücher – sind auf die erste Etage gewandert. Bei einigen Büchergruppen – etwa der Reiseliteratur – wirkt es, als seien es durch die Umstellungen einige Regalmeter weniger geworden. Wo früher der Verkaufsraum großzügig wirkte, wirken die Regale jetzt enger beieinander. Die gesamte Belletristik – also Romane und Krimis etwa – finden sich ab jetzt im Erdgeschoss, wo auch weiterhin Geschenkartikel, Glückwunsch- und Grußkarten angeboten werden.

„Noch sind wir nicht ganz fertig mit dem Umbau“, erklärt Pia Weingartz, Unternehmenssprecherin der Mayerschen Buchhandlung. „Aber wir werden in Trier weiter das komplettes Sortiment anbieten – lediglich in etwas komprimierter Form.“

Die Entscheidung, das zweite Obergeschoss zu schließen, sei schon zu Beginn des vorigen Jahres gefallen und habe nichts zu tun mit der aktuellen Fusion der Mayerschen mit Thalia, Branchenriese Nummer eins (der TV berichtete). „Die Mayersche ist auf Expansionskurs“, betont Weingartz. Die Groß-Buchhandlung mit Sitz in Aachen eröffne in anderen deutschen Städten teilweise neue Läden oder übernehme bestehende Buchhandlungen. „Und wir richten uns dabei zeitgemäß aus“, sagt Weingartz.

Angesichts des wachsenden Drucks auf den stationären Einzelhandel durch das Internet bedeute das eben auch, dass nicht mehr unbedingt die größtmögliche Verkaufsfläche zähle. „Der stationäre Buchhandel kuratiert seine Bücher, das heißt, wir treffen bei unserem Sortiment eine Vorauswahl für unsere Kunden und sprechen Empfehlungen aus – die Serviceleistung ist unsere Stärke, nicht die Größe der Verkaufsfläche“, sagt Weingartz. Und ohnehin: Von der rund 1000 Quadratmeter großen Gesamtfläche des zweiten Obergeschosses am Kornmarkt seien nur 500 Quadratmeter als Verkaufsfläche genutzt worden und der Rest Büro- und Nebenflächen gewesen  – die Verkleinerung falle damit marginal aus.

Um die Trierer Filiale fit für die Herausforderungen des Markts zu machen, seien auch Alternativen im Gespräch gewesen. „Sogar ein Umzug in eine andere Immobilie war mal im Gespräch – aber letztlich wollten wir gerne am Standort Kornmarkt bleiben – und haben dafür eine tolle Lösung mit unserem Vermieter gefunden“, sagt Weingartz. Die 1000 Quadratmeter der oberen Etage sollen „nach einer Erneuerung als repräsentative Büroflächen wiedervermietet werden“, teilt der Immobilienvermieter mit, die BMO Real Estate Partners Deutschland mit Sitz in München. Die BMO Real Estate verwaltet den Glaskubus für einen internationalen Immobilienspezialfonds. Mit der Vermietung der künftigen Büroflächen hat die Münchener Firma wiederum das Trierer Büro Gilbers&Baasch beauftragt. Der Nachmieter steht noch nicht fest.