Medienschulen treffen sich

Vier Schulen aus der Region haben sich mehrere Tage lang ausgetauscht über ihre Projekte zu mehr Medienkompetenz von Schülern und Lehrern.

Trier/Schweich. (red) Vertreter der vier Schulen des Förderprogramms Medienschulen - die Levana-Schule Schweich, die Grundschule Hillesheim, die Robert-Schuman-Realschule Trier und das Friedrich-Spee-Gymnasium Trier - haben an einer mehrtägigen Werkstatt zur Halbzeit des Förderjahres teilgenommen. Das Besondere der Werkstätten besteht in dem schulformübergreifenden Austausch und gegenseitiger Unterstützung auf dem Weg zu mehr Medienkompetenz. Die Teilnehmer hatten dabei die Gelegenheit, ihre schulinternen Projekte fortzuführen. Anregungen und neue Denkanstöße erhielten die Lehrer zum Beispiel durch einen Vortrag von Alexander König, Fachreferent Landesmedienzentrale Saarbrücken, zum Thema "Informationskompetenz entfalten".

Da aus der ersten Förderphase bereits vier Medienschulen hervorgingen, können die jetzigen Teilnehmer auf Unterstützung setzen. Die ersten Teilnehmer begleiten sie auf ihrem Weg zur Medienschule. Das Projekt Medienschule ruft Schulen in der Region auf, Projekte zu entwickeln, um ihr Schulprofil zu schärfen. Die Medienschulen sind ein Programm der Nikolaus-Koch-Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen der Initiative Bildungsfenster Trier.

Die Erfahrungen, Materialien, Unterrichtsbeispiele und Beteiligungsideen werden im Internet auf www.medienschulen-trier.de veröffentlicht.