Mehr als Theologie

Mit einem Festakt hat die Katholische Akademie Trier ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Gleichzeitig wurde das neue Akademiejahr 2009/2010 eröffnet.

Trier. (red) "Die Katholische Akademie Trier versteht sich als ein kirchlicher Ort, wo die freiheitlich-demokratische Grundordnung unseres Landes stets neu buchstabiert werden kann, die christlichen Wurzeln verteidigt und die Würde des Menschen ohne Abstriche eingebracht wird", sagt der Direktor der Akademie, Jürgen Doetsch. Nach der Renovierung 1997 habe der damalige Direktor der Akademie, Prälat Herbert Hoffmann, von der Akademie als "Kulturstation" gesprochen. "Damit ist einerseits unser Haus als Ort, wo Kunst zu sehen und zu hören ist, gemeint, aber auch Kunstschaffende eine kirchliche Anlaufstelle haben", sagt Doetsch.

Jedes Jahr besuchen rund 8000 Menschen die mehr als 130 Veranstaltungen. Als Festredner hatten die Veranstalter den ehemaligen ZDF-Studioleiter aus Berlin und Buchautor Joachim Jauer geladen, der sein Erleben der Wende schilderte und gleichzeitig sein Buch "Urbi et Gorbi - Christen als Wegbereiter der Wende" vorstellte.

Themen, wie das von Jauer, stehen auch im Akademiejahr 2009/2010 auf dem Programm. Das Spektrum reicht von Politik bis Gesellschaft, von Theologie, Ethik, Ökologie, Medien bis Kultur.

Das Programm gibt es im Internet unter www.kath-akademie-trier.de oder bei der Katholischen Akademie Trier, Auf der Jüngt 1, Trier, Telefon 0651/8105-431, E-Mail: katholische.akademie@bistum-trier.de