Mehr Fahrradwege nötig

Zum Thema Radfahren und dem Bericht "Auf der Jagd nach Radelsündern" (TV vom 24. August) folgende Zuschrift:

Solange das Radwegenetz in Trier nicht deutlich verbessert ist, werden diejenigen Radfahrer, die das Fahrrad als Verkehrsmittel benutzen, für sie praktische, kurze, wenig umständliche und vermeintlich sichere Wege benutzen. Plötzlich endende Radwege, umständliche Kreuzungsüberquerungen mit immer roten Ampeln, fehlende Fahrradwege beiderseits von wichtigen Straßen oder Brückenverbindungen, zugeparkte Fahrradwege, schlechte Radwegebeläge, eine City, die im Zentrum keine Radwege bietet, zwingen den eiligen Radfahrer geradezu, Einbahnstraßen, Bürgersteige (welche oft breit und ohne Fußgänger sind) sowie Fußgängerzone zu benutzen. Zu Zeiten, zu denen Fußgängerzonen, Gehwege und andere Fußwege nahezu entvölkert sind, sollten diese für umsichtige und vorsichtige Radfahrer großzügiger freigegeben werden. Weitere Fahrradwege und -spuren müssen ausgewiesen werden. Alfred Geißler, Trier Verkehr