Mehr Platz für junge Schüler

Mehr Platz für junge Schüler

Rund um Trier ist Schülerschwund kein Thema. Im Gegenteil. In Schweich und der Verbandsgemeinde Ruwer werden neue Grundschulen gebaut, und in der Verbandsgemeinde Trier-Land soll an zwei Stellen investiert werden.

Igel/Welschbillig Im Hochwald werden Grundschulen geschlossen, weil die Kinder fehlen. Auch in der Eifel stehen Schulen auf der Kippe. Ganz anders ist die Situation in den Gemeinden rund um Trier. Da wird in den Bau von Grundschulen investiert, was das Zeug hält. Neue Grundschulen soll es in Schweich, Waldrach und Osburg geben (der TV berichtete). Und wie sieht es in der Verbandsgemeinde Trier-Land aus, wo in den vergangenen Jahren in Zemmer, Newel-Butzweiler, Trierweiler und Welschbillig gebaut worden ist? Auch in dieser VG wird erneut erweitert.
Als jüngstes Projekt steht ein Anbau für die Grundschule in Igel auf dem Plan: Rund 496 000 Euro sollen für einen Betreuungsraum, einen Lehrmittelraum, eine Küche und einen Garderobenraum in die Hand genommen werden. Und auch in der Grundschule Welschbillig steht erneut eine Erweiterung an. Nach den vorliegenden Angeboten der Baufirmen fallen dafür rund 93 000 Euro an Kosten an.
In Igel geht es hauptsächlich um die Nachmittagsbetreuung. Derzeit sind dort 42 Kinder angemeldet. Als Übergangslösung hat man für sie den Mehrzweckraum umfunktioniert und im früheren Lager für Lehrmittel eine Küche eingerichtet. Durch den Anbau soll das Provisorium verschwinden. Für die Betreuung wird ein eigener 60 Quadratmeter großer Raum entstehen, Die 17 Quadratmeter große neue Küche erhält eine Durchreiche zum bestehenden Mehrzweckraum. Und für die Bücher, Karten und weiteren Lehrmittel wird ein 21 Quadratmeter großes Lager errichtet.
Durch den Anbau wird zwangsläufig eine Anpassung beim Brandschutz des gesamten Gebäudes notwendig. "Auf eine kostenintensive Fluchttreppe zum ersten Stock können wir dank neuer Planungen verzichten. Ein separater Garderobenraum und zwei zusätzliche Brandschutztüren reichen aus", teilte Bürgermeister Wolfgang Reiland im VG-Rat mit.
Um die Fördervorgaben des Landes zu erfüllen, musste zusätzlich gespart werden. So wird beispielsweise die Fassade statt mit dem am übrigen Schulgebäude verwendeten Verblendmauerwerk nun in einer rund 31 000 Euro günstigeren Variante mit Putz geplant. Rheinland-Pfalz und der Landkreis Trier-Saarburg haben rund 205 000 Euro als Zuschuss in Aussicht gestellt. Folglich muss die VG Trier-Land noch rund 290 000 Euro selbst übernehmen.
Darüber herrscht im Rat jedoch allgemeiner Konsens: Im Haushalt 2018 soll das Vorhaben umgesetzt werden. "Wir bleiben unserer Linie treu: Wann immer etwas an Schulen gemacht werden muss, gehen wir sofort dran", sagte Alexander Bohr für die CDU-Fraktion. Als erfreulichen Gegentrend zu Schulschließungen anderenorts bezeichnete Edgar Schmitt (SPD) die Entwicklung in Igel. "Das ist eine gute Investition in die Zukunft unsere Kinder", schloss sich Michael Holstein (Freie Wähler) an. Und Norbert Kömen (Grüne) brachte gerade als Igeler seine Freude zum Ausdruck.
Analog hat der Rat auch die Vergabe von Bauaufträgen in Höhe von rund 93 000 Euro für die Grundschule in Welschbillig einstimmig beschlossen. 2014 hatte dieses Haus bereits um einen Klassenraum erweitert werden müssen. Diesmal geht es neben kleineren Umbauten wie Fluchttüren um den Ausbau von zwei Klassenräumen mit WC beziehungsweise Abstellraum.
Da bei der Auftragsvergabe gegenüber dem Entwurf 30 000 Euro eingespart wurden, kann nun auch schon mit dem ebenfalls ins Auge gefassten Bau einer behindertengerechten Rampe begonnen werden.
Extra: NEUE MEDIEN


Zur weiteren Ausstattung der Grundschulen mit digitaler Technik hat der VG-Rat Trier-Land die Anschaffung von sieben interaktiven Whiteboards beschlossen. Diese können multifunktional als elektronische Tafeln und Anzeigefelder genutzt werden.