1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Mehr Platz für Zweijährige: Trierer Stadtrat beschließt Kita-Ausbau

Mehr Platz für Zweijährige: Trierer Stadtrat beschließt Kita-Ausbau

Gleich zehn Trierer Kindertagesstätten sollen in den nächsten Monaten um Plätze für Zweijährige erweitert werden. Zudem ist die Betreuung zwei Jahre alter Kinder bei Tagesmüttern ab August kostenfrei. Einstimmig hat der Stadtrat diese Änderungen beschlossen.

(woc) In gleich mehreren Trierer Kindertagesstätten wird das Betreuungsangebot für Zweijährige erweitert. In den Kitas St. Katharina, St. Anna, St. Clemens, Christi Himmelfahrt und Feyen, werden zum Herbst Kindergartengruppe, die eigentlich für drei bis sechsjährige Kinder vorgesehen sind, umgewandelt in Gruppen, die jeweils bis zu sechs Zweijährige aufnehmen können.

In der Kita St. Katharina (Kernscheid), die derzeit saniert und räumlich erweitert wird, wird zudem das Ganztagsangebot um vier Plätze auf 24 Plätze ausgeweitet. Eine zusätzliche Vollzeitkraft wird eingestellt.

In der Kita St. Anna (Olewig) wird eine zweite Regelgruppe für Zweijährige geöffnet, das Ganztagsangebot um zehn Plätze erweitert und eine Vollzeitkraft zusätzlich eingestellt. Außerdem sind Sanierungen geplant.

Die Kita St. Clemens (Ruwer) wird zurzeit bereits saniert und räumlich erweitert. Im kommenden und im Herbst 2011 soll jeweils eine Kindergarten-Regelgruppe um je sechs Plätze für Zweijährige erweitert werden.

In der Feyener Kita werden zwei Kindergartengruppen für Zweijährige geöffnet, die Gruppengrößen dabei von 25 auf 20 Kinder verringert. Die Kita erhält eine zusätzliche Vollzeitkraft und eine Aufstockung weiterer Teilzeitstellen.

In der Spiel- und Lernstube Walburga-Marx-Haus (Trier-West) wird zum 1. August die bestehende Gruppe für drei bis sechs Jahre alte Kinder in eine Krippengruppe mit zehn Plätzen für Zweijährige umgewandelt.

In der integrativen Kita Haus Tobias (Quint) werden zum 1. September zehn Plätze für Zweijährige eingerichtet und das Ganztagsangebot um 26 Plätze erweitert.

In der integrativen Kita Leuchtturm (Trier-Nord) wird eine Kindergartengruppe in eine Gruppe mit 15 Plätzen, darunter sieben für Zweijährige, umgewandelt. Drei Plätze davon werden an Kinder mit Förderbedarf vergeben. In den beiden weiteren integrativen Gruppen werden jeweils vier Plätze für Zweijährige eingerichtet. Das Ganztagsangebot wird auf 33 Plätze erweitert.

In der Kita St. Augustinus (Neu-Kürenz) wird zum Januar 2011 eine Krippengruppe mit zehn Plätzen für Kinder unter drei Jahren geschaffen. Außerdem wird eine bestehende Kindergartengruppe in eine geöffnete Gruppe mit sechs Plätzen für Zweijährige umgewandelt. Durch den Ausbau des Dachgeschosses sollen zusätzliche Räume geschaffen werden.

In der Kita Ruländer Hof (Trier-Mitte) wird, voraussichtlich zum 1. Oktober, eine dritte Krippengruppe für Kinder von null bis drei Jahren eingerichtet.

Neben den städtischen Anteilen an den Investitionskosten für notwendige Umbauten der Kitas, die alle in freier Trägerschaft sind, muss die Stadt die Betriebskosten für die aufgestockten Erzieherinnen-Stellen aufkommen. Insgesamt belaufen sich diese zusätzlichen jährlichen Betriebskosten auf rund 573.000 Euro, nach Abzug der Bundeszuschüsse muss die Stadt davon rund 246.000 Euro übernehmen. Insgesamt belaufen sich die Betriebskosten für die Trierer Kitas und Tagesmütter auf mehr als 31 Millionen Euro jährlich, die Stadt muss davon rund 19,3 Millionen tragen.

Weil es in den Kitas trotz der Erweiterung voraussichtlich nicht genügend Betreuungsplätze für alle Zweijährigen, die ab August 2010 einen Rechtsanspruch auf einen kostenlosen Platz in einer Einrichtung haben, wird auch auf Tagesmütter ausgewichen. Ab August müssen Eltern, die ihre zweijährigen Kinder bei Tagesmüttern unterbringen, dafür keinen Kostenbeitrag mehr an die Stadt entrichten. In die Stadtkasse reißt das jährlich ein Loch von rund 35.000 Euro.