Mehr Raum für die Kita

Neue Räume, eine weitere Gruppe, vier neue Erzieherinnen: Nach einem Jahr des Umbaus und der Komplettsanierung ist die Kita St. Jakobus in Biewer völlig verändert. Jetzt wurde sie eingesegnet.

Trier-Biewer. "Alles ist neu und viel, viel schöner." Mit diesem Fazit fasste Benni beim Einsegnungsfest für die kernsanierte Kindertagesstätte St. Jakobus in Biewer das Ergebnis der Arbeiten zusammen. Kita-Leiterin Katja Schmitz-Franken ließ die zweijährige Umbauzeit Revue passieren und dankte vor allem den Kindern und dem Team. Pastor Jonas Weber segnete die Kreuze für die Gruppenräume.

Dankbarkeit und Freude über das Ergebnis einer harten Zeit erfüllen Katja Schmitz-Franken beim Rundgang durch ihre Arbeitsstätte. Die Kita-Leiterin hat zusammen mit ihrem Team und den "fantastischen Kindern" eine harte Zeit hinter sich. "Bis auf die Außenanlage ist jetzt alles neu. Wir sind sehr zufrieden."

Mit Mitteln vom Bistum, der Stadt Trier und aus dem Konjunkturpaket II wurde aus der beengten, veralteten Kita eine moderne, freundliche und zweckmäßige Wohlfühl-Einrichtung. Die Kosten belaufen sich auf rund 645 000 Euro. Seit Februar 2010 wurden Wände versetzt, Böden verlegt, der Speicher ausgebaut und sämtliche Räume saniert. "Das war total laut und immer super dreckig", erinnert sich auch die sechsjährige Loresa.

Vor allem im Dachbereich werden die Veränderungen deutlich: Zwei neue Gruppenräume sowie Räume für besondere Angebote sind entstanden. Die funktionelle Ausstattung macht erkennbar, wie sehr das Erzieherteam in die Planungen einbezogen war. Neu sind allerdings nicht nur die Räumlichkeiten. Seit Oktober ist im Erdgeschoss des Kindergartens eine Krippengruppe eingezogen, in der zehn Kinder betreut werden, die jünger als drei Jahre sind. Sie ergänzen die 65 Kinder in zwei Regelgruppen und einer altersgemischten Gruppe.

"Der Bedarf im Krippenbereich ist hoch", sagt Katja Schmitz-Franken. Vor allem, weil Biewer bis zum Neubau des Kindergartens St. Peter in Ehrang von dort Kinder aufnimmt. Zum Kita-Team gehören außer den 15 Erzieherinnen drei Reinigungs- und zwei Wirtschaftskräfte. c.c.