Mehr Sicherheit zu Hause

TRIER. (red) Die Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe haben Helga Günther einen Blumenstrauß überreicht. Sie ist die 300. Teilnehmerin des Johanniter-Hausnotrufs im Regionalverband Trier-Mosel.

"Die Nachfrage nach Hausnotruf ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen", sagt Daniel Bialas, Hausnotrufleiter bei den Trierer Johannitern. "Im abgelaufenen Jahr 2005 bis jetzt hatten wir einen Zuwachs um fast das Dreifache, und für 2007 erwarten wir einen weiteren Anstieg." Helga Günther leidet unter Rheuma und Diabetes und hatte sich seit einiger Zeit gefragt: "Was ist, wenn es mir mal nicht gut geht und ich nicht zum Telefon komme?" Seit dem 24. Oktober ist sie Teilnehmerin beim Hausnotruf in Trier. "Ich fühle mich nun deutlich sicherer in meinem Zuhause", sagt Helga Günther. Über einen kleinen Sender, den sie um den Hals trägt, kann sie jederzeit Kontakt zur Johanniter-Zentrale herstellen. Die Mitarbeiter sorgen dann für Hilfe im Notfall. Zusätzlich hat sie bei den Johannitern einen Schlüssel im Depot hinterlegt. "Habe ich mich einmal ausgesperrt oder benötige ich Hilfe in meiner Wohnung, können die Johanniter mit dem Schlüssel schnell vor Ort sein." Die Johanniter kennen ihre Teilnehmer gut und verfügen über fast 20 Jahre Erfahrung. Der Hausnotruf kann ab 17,90 Euro im Monat überall vor Ort installiert werden. Eine Kostenübernahme durch die Pflegekasse oder das Sozialamt ist in einigen Fällen möglich.

Mehr von Volksfreund