1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Mehring richtet den Blick auf 2010

Mehring richtet den Blick auf 2010

Äußerst harmonisch und geschmackvoll erwies sich der Neujahrsempfang von der Gemeinde Mehring und der Touristinformation im neuen Kulturzentrum. Auch im Jahr 2010 hat der beliebte Wein- und Urlaubsort große Ziele.

Mehring. Eine ganz wichtige Sache vorweg: Dass der Abend so prächtig gelingen konnte, lag an den hervorragenden musikalischen Einlagen. Dafür waren neben dem Männerchor (Leitung: Johannes Schmotz) zwei "Mehringer Mädchen" die absoluten Garanten. Denn Ortsbürgermeister Jürgen Kollmann hatte heimlich und ohne Mitwisser als "Spezialgäste" die Ausnahmesängerin Shirley Winter und als Begleitung an der Orgel Carla Späder-Welter eingeladen. Mit Esprit, Professionalität, Vielseitigkeit und viel Liebe zu den Gästen begeisterten sie mit einigen Kostproben ihres hervorragenden Könnens.

Zurück zum Beginn des Abends: Ortsbürgermeister Kollmann konnte fast 200 Gäste aus dem kulturellen und gemeindlichen Leben des Ortes begrüßen. Unter ihnen waren auch der Landtagsabgeordnete Arnold Schmitt, der Kreisbeigeordnete und Vorgänger Kollmanns, Helmut Reis, und der ehemalige Staatssekretär Franz Peter Basten.

Kollmann dankte seinen Mitarbeitern und allen Ehrenamtlichen in den Vereinen für die hervorragende gute Arbeit im vergangenen Jahr. "Zusammenkommen ist der Anfang, Zusammenarbeit ist der Erfolg", sagte er. Insbesondere ging er auf die "Titelsammlungen" der einzelnen Vereine ein, die damit Mehring und die Mosel weit über deren Grenzen hinaus bekannt machten. Für die kommenden Monate sagte er große Ziele und viel Arbeit voraus. So sei der Bau einer Photovoltaikanlage geplant und der Ortseingang, aus Richtung Schweich kommend, soll einladender gestaltet werden. Außerdem stehen die Erschließung des Neubaugebietes Zellerberg und die Neugestaltung des Friedhofs auf dem Programm. Kollmann: "Damit unser Ort weiterhin lebenswert bleibt, wollen wir gemeinsam unseren Ort attraktiv gestalten und die gute Infrastruktur ausbauen."

Helmut Reis lobte seinen Nachfolger für seine gelungene erste Neujahrsansprache. Er überbrachte die Grüße von Landrat Günther Schartz und wünschte sich für den Ort ein friedvolles Zusammenleben. Er zeigte sich erfreut, dass der von ihm vor 13 Jahren eingeführte Empfang am Anfang des neuen Jahres fortgeführt würde. Seine Aufforderung: "Wir dürfen uns nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern müssen gemeinsam weiter an der guten Zukunft unseres Ortes arbeiten." Das Geschaffene gelte es zu erhalten und neue Ziele zu verfolgen.