"Mein Job ist ein Sechser im Lotto"

"Mein Job ist ein Sechser im Lotto"

Die Geschichte wird ihn auch in Zukunft nicht loslassen, da ist sich Lothar Schwinden sicher, schließlich gebe es immer neue Entdeckungen und Funde. Seit jeher faszinieren den Historiker die Römer - und fast sein ganzes Berufsleben lang auch die Arbeit im Trierer Landesmuseum.

Trier. "Wie ein Sechser im Lotto" sei seine Berufung ins Landesmuseum gewesen, sagt Lothar Schwinden noch heute. Dort lebt der 63-jährige gebürtige Eifeler und ehemalige Lehrer seit 34 Jahren seinen Traum aus Studientagen. Schwinden ist Fachmann für das, was manchen Lateinschüler mit Schrecken erfüllt: Epigrafik, das Entschlüsseln lateinischer Inschriften. Er hat einen Katalog der Steindenkmäler herausgegeben und Ausstellungen konzipiert - auch solche von überregionalem Interesse: So wanderte die Schau "Römer an Mosel und Saar" 1983 von Trier nach Paris und Rolands eck.

Menschen - ganz nah



Er war einer von zwei Kuratoren der erfolgreichen Konstantinausstellung. Auch an den Vorbereitungen des nächsten Trierer Großprojekts, die bereits auf Hochtouren laufen, ist Lothar Schwinden maßgeblich beteiligt: Nero 2016. Er ist Geschäftsführer der Gesellschaft für nützliche Forschungen, einer Art Freundeskreis des Museums. Er hält Vorträge, leitet Führungen, plant Exkursionen. Indirekt transportiert der Historiker sein Wissen in die ganze Welt: Er bildet die Trierer Gästeführer für den römischen Teil aus.
Der drahtige Radsportler sucht und pflegt beständig Kontakte weit über Trier hinaus. So verbinden ihn grenzüberschreitende Projekte wie gemeinsame Ausgrabungen noch immer mit einem Luxemburger Studienfreund. Seine Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum Luxemburg ermöglichte Leihgaben aus dem "Ländchen".
Lothar Schwinden ist ein neugieriger Mensch. Er verschlingt regelrecht Bücher und Schriften zu "seinen" Themen. Schließlich tauchten immer wieder Fragen auf, denen man nachgehen müsse, sagt er. Sein Feuer für die Geschichte wird stets lodern, denn: "Die Römer sind ein wundervolles Thema."