1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Meine Hilfe zählt - Regionale Projekte für Kinder, Senioren und Tiere

Spendenaktion : Mit Herz und sportlichem Einsatz helfen

„Meine Hilfe zählt“: Ob Menschen, die sich für Kinder einsetzen, Tierschützer oder Stefan Backes, der eine sportliche Aktion arrangiert hat: Sie alle bringen regionale Projekte voran.

Geschafft: Das „Meine Hilfe zählt“-­Projekt „Hilfe für ein Kinderheim in Bolivien“ ist komplett finanziert. Mit den Spenden kann Schwester Rosario Lebensmittel, Kleidung, Schulhefte und Stifte, Masken und Seife kaufen für die Jungen und Mädchen im Kinderheim Carlos de Villegas. Die katholische Ordensfrau leitet die Einrichtung seit vielen Jahren, der Verein Panuves in Wittlich unterstützt sie dabei, indem er Spenden sammelt. Susanne Teusch aus Wittlich ist Vereinsgründerin, sie kennt die Nonne, hat das Heim schon persönlich besucht und tauscht sich regelmäßig mit ihr aus. Ohne die Hilfe aus unserer Region könnten Rosario und ihre Mitschwestern den Kindern, die ohne Eltern aufwachsen, das Zuhause so nicht geben. Die Nonne sei sehr dankbar und bewegt, hatte Teusch kürzlich auf der Internetseite unserer Spendenplattform unter

 In Tansania existiert noch die Bahnstrecke „Tanga Line“ aus der Kolonialzeit. Sie führt von Arusha, wo ein Trierer Verein Frauen beim Aufbau einer Ziegen­milch­käserei hilft, in den Norden der Küstenregion Tanga.
In Tansania existiert noch die Bahnstrecke „Tanga Line“ aus der Kolonialzeit. Sie führt von Arusha, wo ein Trierer Verein Frauen beim Aufbau einer Ziegen­milch­käserei hilft, in den Norden der Küstenregion Tanga. Foto: picture alliance / dpa/dpa

www.meine-hilfe-zaehlt.de

geschrieben.

Meine Hilfe zählt - Regionale Projekte für Kinder, Senioren und Tiere

Warme Mahlzeiten für Senioren Einem tollen sportlichen Einsatz verdankt das Projekt „Essen für Oma – Gesunde Mittagesmenüs für bedürftige Senioren“ 1300 Euro. Im Januar hatte Stefan Backes aus Dierscheid (Landkreis Bernkastel-Wittlich) eine gute Idee. „Ich habe viel Sport getrieben und meine Social-Media-Kontakte gebeten, pro Trainingsstunde 20 Cent zu spenden“, sagt der Volksfreund-Leser. Bei schönem Wetter ging er raus zum Radfahren und Joggen, bei schlechtem hat er in seinem Trainingskeller beim Rudern und Spinning geschwitzt. Zusammen­gekommen sind 60 Stunden Sport und 1300 Euro. 50 seiner Social-Media-Kontakte hatten mitgemacht. Die Spender waren immer dabei: Stefan Backes hat sie per Video auf dem Laufenden gehalten und schon mal motiviert, mitzumachen. Mithilfe dieser Aktion können 30 bedürftige Trierer Seniorinnen und Senioren über einen Monat lang an zwei Tagen in der Woche kostenlos gesundes Mittagessen erhalten, berichtet Regina Lüders von der Johanniter-Unfall-Hilfe im Regionalverband Trier-Mosel, die dieses „Meine Hilfe zählt“-­Projekt verantwortet „Alten Leuten, die sich selbst nicht mehr helfen können, so ein bisschen Lebensfreude schenken zu können, war jede Mühe wert“, sagt Backes. Dem Projekt fehlen noch 2745 Euro. Unter der Nummer 90073 kann weiter gespendet werden.

Ziegenhaltung als große Chance Gut voran kommt auch die Spenden­aktion „Mbuzi Chizi – Die Ziegen­milch­käserei in Tansania“. Ziel des Projekts ist, dass Frauen eine Käserei aufbauen. „Die Ziegen­herde umfasst inzwischen 19 Tiere“, schreibt die Triererin Birgit Kuhlmeier vom Verein Mbuzi Chizi Ostafrika auf der Website unserer Hilfs­aktion. Mithilfe der Ziegen­milch­käserei sollen Frauen langfristig den Lebensunterhalt für ihre Familien und die Schulbildung für ihre Kinder sichern können. Gleichzeitig steigere die Selbstständigkeit das Selbstwertgefühl der Frauen und ihr Ansehen in der Gesellschaft, sagt Kuhlmeier. Aktuell sammelt der Verein Geld, damit ein Zaun gebaut werden kann und die Ziegen nicht ausbüxen. Und für Tierarztkosten. Es fehlen noch 880 Euro. Das Projekt hat die Nummer 86969.

Meine Hilfe zählt - Regionale Projekte für Kinder, Senioren und Tiere

Wo Esel ein neues Zuhause finden Um Tiere geht es auch in dem Projekt „Coronahilfe für das Esel­zentrum Trierer Land e.V.“ Um viele Tiere: Um 65 Esel, Mulis und Ponys, drei Schafe, acht Hühner, den Hahn Seppl, acht Enten, 26 Katzen und zwei Hunde. Es sind Tiere, um die sich sonst niemand kümmert. Rosemarie Müller, Wolfgang Weiske, Kay Schulz und Ehrenamtliche geben den Tieren ein Zuhause. Die Corona-Krise hat das Eselzentrum auf dem Galgenberg in Langsur (Kreis Trier-Saarburg) finanziell schwer getroffen – Einnahmen aus Hoffesten und dem Eselkuscheln waren weggefallen. „Nur dank der Spenden sind wir noch da“, sagt Müller. Seit Pfingsten gibt es weitere Hoffnung: 50 Menschen dürfen nun unter den geltenden Corona-Regeln auf den Hof. Und die Spenden­bereit­schaft seit der ausführlichen Vorstellung der Projekte in der vergangenen Woche ist enorm: Mehrere Tausend Euro sind eingegangen. Doch Spenden sind nach wie vor buchstäblich über­lebens­wichtig. Das Projekt hat die Nummer 79421. Für zwei weitere Projekte sammelt das Eselzentrum Trierer Land Spenden unter den Nummern 89821 und 86305 – damit der Gnadenhof die Pandemie überlebt.

Aktuell unterstützt „Meine Hilfe zählt“ 132 Projekte regionaler Vereine. Immer mittwochs stellen wir Projekte vor oder berichten, wie die einzelnen Spendenaktionen vorankommen – und was aus Ihrer Hilfe geworden ist.