1. Region
  2. Trier & Trierer Land

„Meine Hilfe zählt“ - Sprach- und hörbehinderte Kinder besser fördern

Spendenaktion : Kreativ und zielgerichtet mit Kindern arbeiten

„Meine Hilfe zählt“: Der Verein Hörbiz in Trier braucht Spenden, um sprach- und hörbehinderte Kinder besser fördern zu können.

Ein Kind möchte etwas sagen und kann nicht, es hört nicht wenn andere sich unterhalten oder es ansprechen. Man kann sich vorstellen, wie frustrierend diese Situation für beide Seiten sein kann – für das Kind und für denjenigen, dem es etwas sagen möchte.

Der Verein Hörbiz in der Olk in Trier ist seit 2003 Anlaufstelle, wenn Menschen Probleme mit dem Hören, dem Sprechen oder mit beidem haben. Die Abkürzung Hörbiz steht für Hör-, Beratungs- und Informationszentrum. „Wir betreuen insgesamt 35 Klienten mit Hör- und Sprachproblemen“, berichtet der gelernte Erzieher Jeldrik Stablo. Unter den Klienten seien derzeit elf Kinder und Jugendliche.

Stablo sagt, die Gründe für eine Beeinträchtigung seien sehr unterschiedlich. Menschen mit Trisomie 15 oder 21, mit Epilepsie oder Autismus gehörten zu den Klienten des Hörbiz. Die individuelle Förderung sei das Allerwichtigste, sagt er. Das bedeute, genau zu schauen, wie beeinträchtigt das Kind sei. Er zählt viele Möglichkeiten auf, die helfen, auch neue Techniken. Dazu später mehr.

Tragisch an der Situation Betroffener: „Kinder – und auch alle anderen Menschen jeden Alters –, die nicht oder nur schwer kommunizieren können, scheinen durch ihr Umfeld häufig bevormundet zu sein“, erläutert Stablo. Oft sei gar nicht klar, zu was diese Menschen fähig sein könnten. „Betroffene, die ins Hörbiz kommen, erhalten einen Vertrauensvorschuss. Wir glauben, dass sie sich mitteilen können und wollen“, sagt der Erzieher.

 TV-Leserinnen und -Leser haben für den Einbau einer Akustikdecke im Seminarraum des Vereins Hörbiz in Trier gespendet.
TV-Leserinnen und -Leser haben für den Einbau einer Akustikdecke im Seminarraum des Vereins Hörbiz in Trier gespendet. Foto: Hörbiz e.V.

Gemeinsam finden die Hörbiz-Mitarbeiter mit ihren Klienten heraus, wie Kommunikation gelingen kann. Über das „Meine Hilfe zählt“­-Projekt „Hilfe für hör- und sprachbehinderte Kinder“ sammelt der Verein Geld, um einen Grundstock an Hilfsmitteln anzuschaffen. Denn Altbekanntes und neue Techniken wie etwa Apps helfen den Kindern auf spielerische Weise, mit anderen in Kontakt zu treten.

Beispielsweise braucht der Verein Brett- und Kartenspiele. Die gute Nachricht: Das Geld dafür – 900 Euro – ist dank unserer Leserinnen und -Leser über unser Hilfeportal bereits zusammengekommen. Ebenso die 500 Euro für ein modernes Tablet, auf dem eine aktuelle Software und Programme installiert werden können. Gespendet werden kann für spezielle, die Lautsprache fördernde Softwarepakete, um kreativ und zielgerichtet mit den Kleinen zu arbeiten. Auch Apps, welche die Kommunikation fördern, möchte der Verein anschaffen. „Viele dieser Apps haben eine einfache Funktion und erzielen eine Reaktion: Ich tippe irgendwo hin, und es passiert etwas“, sagt Stablo. Dieses Prinzip von Ursache und Wirkung sei eine grundlegende Erfahrung, die Kinder gewöhnlich in ihrem ersten Lebensjahr machen würden. „Diese Grundlage menschlicher Kommunikation soll durch solche Apps beispielsweise angeregt werden“, erklärt der Erzieher.

„Meine Hilfe zählt“ -  Sprach- und hörbehinderte Kinder besser fördern

Dem Projekt fehlen noch 785 Euro. TV-Leserinnen und Leser können unter der Nummer 87871 spenden. Jeder Euro hilft, dass hör- und sprachbehinderte Kinder sich besser mitteilen können.

Aktuell unterstützt „Meine Hilfe zählt“ 130 Projekte regionaler Vereine. Immer mittwochs stellen wir Projekte vor oder wir berichten, wie sich die Spendenaktionen entwickeln und was aus Ihrer Hilfe geworden ist.