„Meine Hilfe zählt“:  TV-Leser helfen Menschen und Tieren, die in Not sind. Einige Projekte sind kurz davor, das Spendenziel zu erreichen.

Meine Hilfe zählt : Gegen den Hunger und für ein Miteinander

„Meine Hilfe zählt“:  TV-Leser helfen Menschen und Tieren, die in Not sind. Einige Projekte sind kurz davor, das Spendenziel zu erreichen.

Ein gutes Stück vorangekommen ist in der vergangenen Woche eine  Trierer Einrichtung: Der Kinderschutzbund. Zum Angebot in der Thebäerstraße 46  gehört auch der Kinderschutzdienst: Kinder und Jugendliche, die Gewalt erleben oder erlebt haben, oder sich bedroht fühlen,  können sich dort hinwenden. „Zum Schlimmsten gehören körperliche und seelische Misshandlungen und dabei besonders sexueller Missbrauch“, schreibt Elke Boné-Leis vom Kinderschutzbund auf der Internetseite von Meine Hilfe zählt (www-meine-hilfe-zaehlt.de). Sexueller Missbrauch geschehe oft scheinbar ohne Gewalt. Das mache es dann für Kinder und Jugendliche noch schwieriger.

Fachleute sind für die Kinder da, sie hören ihnen  zu, unterstützen auf der Suche nach einem Ausweg. Seit 30 Jahren gibt es in Rheinland-Pfalz die Kinderschutzdienste. Der Kinderschutzbund Trier ist von Beginn an Träger dieses Fachdienstes in der Moselstadt. Das Jubiläum soll gefeiert werden, zum einen, um die Arbeit zu würdigen und zum anderen, um auf das Angebot aufmerksam zu machen. Alle Träger in Rheinland-Pfalz helfen mit: Der Kinderschutzbund Trier hat die Aufgabe, sich um Plakate und Flyer zu kümmern. Fast die Häfte der benötigten 2000 Euro ist schon zusammengekommen. Das Projekt hat die Nummer 69631.

Katzen sind auf Menschen angewiesen, um satt zu werden und sich so wohl zu fühlen wie dieser Kater. Tierbesitzern mit schmalem Geldbeutel hilft die Trierer Tiertafel. Foto:Sabine Ganz. Foto: TV/Sabine Ganz

Sport für Flüchtlingskinder Ein Sportverein hat gemeinsam mit  unseren Lesern ein beispielhaftes Miteinander ermöglicht: Der FSV Trier-Tarforst und die beiden Grundschulen Tarforst und Keune hatten dank der Spendengelder der Volksfreund-Leser mehrere Fußballturniere mit Kindern von Geflüchteten in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende Trier organisiert. Gespielt wurde auf dem vom FSV mitfinanzierten Soccer-Court. Auch wurden Sportstunden auf der FSV-Anlage angeboten. Mit dem Vereinsbus wurden die Kinder abgeholt und von Übungsleitern des Sportvereins begleitet. Die Jungen und Mädchen konnten  Badminton oder Fußball spielen sowie an Laufveranstaltungen des Vereins teilnehmen. 97 Prozent der erforderlichen Spendensumme, auch damit weitere Projekte finanziert werden können, sind bereits zusammengekommen. Es fehlen noch 781 Euro. Das Projekt hat die Nummer 32005.

MHZ_Spendenstand_0309. Foto: TV/Scheidweiler, Jonas

Hilfe für Kinderheim in Bolivien Dieses Projekt ist sehr gut gestartet und braucht nur noch wenige Euro bis zur Vollfinanzierung: „Hilfe für ein Kinderheim in Bolivien“.  Seit vielen Jahren unterstützt der Wittlicher Verein Panuves Schwester Rosario. Die Nonne leitet mit viel Herzblut ein Kinderheim in Bolivien, genauer gesagt in der Stadt La Paz, 3500 Meter über dem Meeresspiegel, in den Anden. Die Leiterin des Heims und ihre Mitschwestern sorgen täglich dafür, dass mehr als hundert Kinder satt werden, spielen und lernen können – dass sie sich zu Hause fühlen. Täglich steht die Frage im Raum, ob genügend Geld da ist, um Babymilch kaufen zu können. Aktuell sammelt der Verein Panuves 6000 Euro, damit es nicht an Milch für die kleinsten Bewohner mangelt. Kürzlich konnten bereits die klapprigen Bettchen gegen stabile ersetzt werden.

MHZ Uebersicht 0209. Foto: TV/Scheidweiler, Jonas

Schwester Rosario war voller Dankbarkeit (der TV berichtete).Es fehlen nur noch 740 Euro zur kompletten Finanzierung dieses Projektes. TV -Leser können unter der Nummer 68965 spenden.

Hilfe für bedürftige Tierbesitzer Damit Menschen sich aus finanziellen Gründen nicht von ihren Tieren trennen müssen, wurde die Tiertafel Trier ins Leben gerufen. Seit rund zwei Jahren gibt es den gleichnamigen Verein. Menschen, die beispielsweise von einer kleiner Rente leben müssen, wenig verdienen, von Sozialhilfe- oder Hartz-IV leben  oder obdachlos sind, können zur Tiertafel gehen und dort Futter erhalten. 90 Prozent der Spendensumme sind bereits eingegangen, damit die Ehrenamtlichen die Miete für die Räume bezahlen und Futter zum Verteilen kaufen können.

Das Projekt „Spenden für die Tiertafel Trier“ hat die Nummer 62492. Es fehlen noch 266 Euro zum Erreichen des Spendenziels.

Mehr von Volksfreund