Meine Hilfe zählt: Verein für Kampfkunst benötigt Spenden, um für seine Jugend einen Ort draußen zu schaffen. 

Brauneberg : Ein Platz für Kinder

Meine Hilfe zählt: Verein für Kampfkunst benötigt Spenden, um für seine Jugend einen Ort draußen zu schaffen. 

ist ein Dorf an der Mosel, in der Nähe von Bernkastel-Kues. Dort wo der Wein wächst, sich der Fluss entlang schlängelt, sitzt auch der Budo-Sport- und Förderverein (BSV) mit dem holprig zu lesenden Namen Bujinkan Kokoro Hikari Dojo. Budo steht für Kriegsweg, Bujinkan  für Halle des göttlichen Kriegers, Kokoro für Herz und Dojo für Ort des Weges. Besser bekannt ist diese asiatische Kampfkunst als Ninjutsu.

Auf der Internetseite der Kampfkunstschule in Brauneberg heißt es:  „Ninjutsu ist kein Murmelspiel – aber macht richtig Spaß.“  Was genau machen Kinder ab vier Jahren und Erwachsene in diesem Verein? Mit Hilfe des Ninjutsu-Trainings lasse sich eine positive Lebenseinstellung gewinnen, steht auf der Vereinsseite im Internet. Und, dass es sich gut für die Selbstverteidigung eigne, egal welchen Geschlechts. Weiter wird erklärt, was das Training der Kampfkunst noch bewirken könne: „Bujinkan Budo Taijutsu steht für die Kunst des Verteidigens, aber auch für Konzentration, Ausgeglichenheit, Ruhe und Kraft sowie die Vermittlung eines neuen Selbstwertgefühls in der Gemeinschaft Gleichgesinnter.“ Kurse von Bogenschießen über Mediation bis hin zu Selbstverteidigungskursen und Streitschlichter-

Seminaren können gebucht werden.

Und der Verein hat ein weiteres großes Ziel im Blick: Er möchte einen Ort für Kinder und Jugendliche schaffen, draußen in der Natur, an der Mosel in Brauneberg. Ein Parcours um Geschicklichkeit zu trainieren, eine Bogenschießanlage sowie eine robuste Holzhütte, wo man grillen und zelten kann, wo Ferienfreizeiten stattfinden können, sollen auf einem Grundstück entstehen. Die Pläne liegen bereits in der Schublade, doch das rund 500 Quadratmeter große Grundstück muss gefunden und gekauft werden. Aber alleine kann der Verein das Projekt nicht stemmen. Deshalb bittet er über die Spendenplattform des Trierischen Volksfreunds Meine Hilfe zählt um Unterstützung der TV-Leser.

„Vielen Kindern, nicht nur in unserem Einzugsgebiet, fehlt es an kreativen Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in der freien Natur“, erklärt Thomas Janssen, erster Vorsitzender des Vereins, auf der Webseite der großen Volksfreund-Spendenaktion  (www.meine-hilfe-zaehlt.de), die im Oktober dieses Jahres übrigens seit neun Jahren am Start ist. Vielen Kindern und Jugendlichen ist laut Janssen ein Zugang zu Angeboten wie dem geplanten nicht möglich – weil Familien Beiträge für Vereine nicht bezahlen könnten oder weil Vereine nicht über eigene entsprechende Flächen verfügten.  „Auch uns, einem kleinen, aber stetig wachsenden Verein mit dem Schwerpunkt auf Kinder- und Jugendarbeit, fehlt ein solches Grundstück.“ Trotz mehrjähriger Suche. Von Politik und Wirtschaft fühlt sich der Verein im Stich gelassen und um das passende Grundstück kaufen zu können, „fehlen die Mittel“. „Warum in die Ferne schweifen?“, fragt Janssen auf der Meine-Hilfe-zählt-Internetseite. Ihm liege Wohl und Entwicklung der Kinder vor Ort am Herzen. „Wir bitten daher ausdrücklich um Ihre Unterstützung“, appelliert der Vereinsvorsitzende an die Spendenbereitschaft der TV-Leser.  „Sollten Sie uns direkt mit einem entsprechenden Grundstück oder vielleicht sogar mit einer Immobilie mit zugehöriger Grünfläche unterstützen können, scheuen Sie sich bitte nicht, Kontakt aufzunehmen“, sagt Janssen. Das Projekt hat die Nummer 70570. Es  werden 9000 Euro gebraucht – 500 Euro für den Aufbau einer überdachten Grillfläche, 3500 Euro für das Material zum Bau einer Gemeinschaftsholzhütte, wie Janssen sagt, und 5000 Euro  für den Kauf des Grundstücks.

Mehr von Volksfreund