„Meine Hilfe zählt“: Verein RSC Rollis Trier bittet um Spenden. Die Rollikids wollen bei den Wheelsoccer-Meisterschaften mitmischen.

Meine Hilfe zählt : Damit Trierer Rollikids in Berlin mitspielen können

„Meine Hilfe zählt“: Verein RSC Rollis Trier bittet um Spenden. Die Rollikids wollen bei den Wheelsoccer-Meisterschaften mitmischen.

Es ist eine Art Fußball im Rollstuhl, der mit Händen und einem Pezziball gespielt wird: Wheelsoccer. Zwei Kinder- und ein Ü-18-Team des Vereins RSC Rollis Trier möchten nach dem erfolgreichen Abschneiden im vergangenen Jahr wieder in der Max-Schmeling-Halle in Berlin um Punkte kämpfen.

Obwohl die Trierer Mannschaften auch mit drei elektronischen Rollstühlen an den Start gegangen waren und neben einer Bonner Mannschaft das jüngste Team stellten, erreichten die Kids den vierten und fünften Platz. Ein weiterer toller Erfolg: Die Rolli-Cracks, wie sich die Ü-18-Manschaft nennt, wurde Zweiter. Dabei hatte die Mannschaft zuvor noch nie miteinander gespielt. Das berichtet Günter Ewertz, Leiter der Kinder- und Jugendabteilung des Vereins.

Ewertz schwärmt von der tollen Atmosphäre und Organisation vor Ort. Zum Start spielten alle zusammen, und zum  Abschluss gebe es ein gemeinsames Mittagessen, dazwischen der Wettbewerb um Plätze und Wanderpokale.

Im vergangenen Jahr mussten sich die Trierer von einem Schockmoment erholen: Ein Mädchen musste nach einem Spiel mit Verdacht auf einen Herzinfarkt in die Berliner Charité eingeliefert werden. „Es war der schönste Moment, als man uns sagte, alles sei in Ordnung“, erinnert sich Ewertz.

Er erinnert sich auch an die unvergesslichen Momente für Teams und Betreuer am Rande der Halle, mit dem Namen des legendären Schwergewichtsboxers sowie an die Abende 50 Minuten vom Spielort entfernt, in Wandlitz am See, dort wo es  die Rarität, zehn rollstuhlgerechte Appartements für Familien, gibt.

Die Fahrt im Konvoi mit sieben Bussen klingt anstrengend, und das ist sie wohl auch. Aufgrund etlicher Pausen müssten Fahrer und Fahrgäste  für die Route Trier-Berlin mit jeweils neun Stunden rechnen. „Aber es lohnt sich, und für die Kids sind Fahrt und Teilnahme an den Meisterschaften der Höhepunkt des Jahres“, sagt Ewertz. Und mit einem zwinkernden Auge: „Schöner als Weihnachten.“

Dieses grandiose Erlebnis sollen die drei Trierer Teams auch 2019 haben und ihre Heimatstadt erfolgreich in Berlin vertreten.

Es muss die Jugendherberge in Wandlitz für 45 Personen,  drei Übernachtungen und Verpflegung, gebucht und bezahlt werden. Die Hälfte der Kosten sogar zwei Monate vorab. Ebenso die   Startgebühr für die Trierer Rollikids und die Erwachsenenmannschaft.

Insgesamt benötigt der Verein 4455 Euro, um den Traum von der Teilnahme an den bundesweiten Wheelsoccer-Meisterschaften in Berlin wahr werden zu lassen.

Über die Spendenplattform des Trierischen Volksfreunds, Meine Hilfe zählt, bittet der Verein RSC Rollis Trier um Spenden.

Das Geld für die Startgebühr ist bereits zusammengekommen, ebenso fast 42 Prozent der erforderlichen Summe für den Aufenthalt in der behindertengerechten Jugendherberge in Wandlitz.
TV-Leserinnen- und Leser können für das Projekt der Rolli-Kids des Vereins RSC Rollis Trier unter der Nummer 67690 spenden.

Mehr von Volksfreund