Meine Hilfe zählt : Was TV-Leser täglich bewegen

Meine Hilfe zählt: Ein Projekt ist voll finanziert, eins sehr gut gestartet, und weitere Vereine hoffen auf Unterstützung.

Der Trierer Verein Auryn hat Grund zum Jubeln: Das Meine Hilfe zählt-Projekt „Kreativer Tag im „malmal – Keramik selbst bemalen“ ist dank der TV-Leser komplett finanziert. Das heißt: Auryn-Mitarbeiter können mit ihren älteren Klienten eine kreative Zeit im malmal verbringen. Das ist eine Werkstatt in der Trierer Neustraße. Dort kann man sich Rohlinge aussuchen: von Tassen über Schüsseln bis hin zu Tellern. Ganz nach der eigenen Idee können diese dann individuell gestaltet werden.

 Wer geht zu  Auryn? Die Fachstelle hilft Jungen und Mädchen von Eltern, die psychisch erkrankt sind. Es ist die einzige Einrichtung dieser Art in der Großregion Trier.  Manche Familien fahren bis zu hundert Kilometer, damit die Kinder über ihre Sorgen mit den  Auryn-Mitarbeitern sprechen können und Tipps für den oftmals belastenden Alltag erhalten.

Auch Aktionen wie die Stunden  im malmal werden angeboten, damit die Jungen und Mädchen für einige Zeit abschalten und einfach mal Kind sein können. Denn sie übernehmen häufig Verantwortung für die kranken Eltern, die nicht altersgerecht ist. Auryn hofft auf die Finanzierung zweier weiterer Meine-Hilfe-zählt-Projekte:  „Unterstützung für unser ehrenamtliches Fachpersonal“ (Nummer 72368) und Weihnachtsfeier mit den Kindern (Nummer 72363).

MHZ_Spendenstand_0511_InterRed. Foto: TV/Schramm, Johannes

Trierer Kinderschutzdienst Um Kinder, und dass es ihnen gut geht, dreht sich auch alles beim Kinderschutzbund in Trier. Zum vielfältigen Angebot gehört ebenfalls der Kinderschutzdienst:  Kinder und Jugendliche können sich dorthin wenden, wenn sie Gewalt erleben oder erlebt haben. In Rheinland-Pfalz steht ein Jubiläum an: Seit 30 Jahren gibt es die Kinderschutzdienste. Von Anfang an ist der Kinderschutzbund Trier Träger dieses Fachdienstes in der Moselstadt. Damit das Jubiläum gefeiert werden kann, wurde die Arbeit auf alle Träger in Rheinland-Pfalz verteilt. Aufgabe des Kinderschutzbundes Trier ist es, sich um Plakate und Flyer zu kümmern. Denn das Fest soll auch dazu genutzt werden, auf den Kinderschutzdienst und seine wichtige Funktion aufmerksam zu machen. Jede Spende hilft somit, dass noch mehr Kinder erfahren, dass sie nicht alleine sind, wenn sie Gewalt erfahren oder sich bedroht fühlen. Fast zwei Drittel der notwendigen Spendensumme sind schon finanziert, es fehlen noch 755 Euro. Das Projekt hat die Nummer 69631.

MHZ_Übersicht_0511_InterRed. Foto: TV/Schramm, Johannes

Kinderheim in Bolivien Gut voran kommt das bereits achte Projekt des Vereins Panuves aus Wittlich: „Hilfe für ein Kinderheim in Bolivien“. 6000 Euro braucht Schwester Rosario, damit rund 120 Jungen und Mädchen täglich satt werden und sie Hefte und Stifte für die Schulkinder kaufen kann. Genau listet sie auf, für was sie das Geld ausgibt und informiert den Verein aus Wittlich. Mehr als die Hälfte des erforderlichen Geldes ist bereits auf der Spendenplattform des Trierischen Volksfreunds eingegangen. Es fehlen noch 2580 Euro für die Kinder, die Waisen sind oder im Heim aufwachsen müssen, weil ihre Eltern nicht in der Lage sind, sich um sie zu kümmern. Im Kinderheim Carlos de Villegas geben die Schwestern ihnen ein Zuhause. TV-Leser können unter der Nummer 68965 mithelfen, dass Schwester Rosario immer genügend Geld hat, um Milch und Schulsachen kaufen zu können.

Dorf im afrikanischen Regenwald Mit großen Schritten Richtung Ziel geht das Projekt des Vereins konga – Freundeskreis Tshuapa e.V.  Die Mitglieder engagieren sich für ein kleines Dorf  mitten im afrikanischen Regenwald: Yokungeteka. Katastrophen wie ein Krieg haben die Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Die Yokungetekaner sind zurückgekehrt, standen vor Trümmern. Sie geben nicht auf, nach und nach bauen sie sich wieder eine Existenz auf. TV-Leser haben schon einige Hundert Euro gespendet: Palmenhaine können aufgefrischt, eine eigenene Ölmühle und drei Fahrräder angeschafft werden. Auch das Geld für die Seifenherstellung kommt stetig  zusammen. Es fehlen noch 1480 Euro. TV-Leser können das Projekt  unter der Nummer 72313 unterstützen und so beim Neuanfang helfen.

Mehr von Volksfreund