Meister der frohen Farben

Der Trierer Künstler Dieter J.J. Sommer ist Träger des Ramboux-Preises 2008. Der Mitbegründer der Europäischen Kunstakademie erhält den mit 3000 Euro dotierten Preis für sein künstlerisches Schaffen und sein Engagement für das kulturelle Leben. Zum Preis richtet das Stadtmuseum dem Künstler eine Ausstellung aus.

Trier. (er/as) Klare Linien kennzeichnen die Werke von Dieter J. J. Sommer. Farbe setzt der aus Trier stammende Künstler gezielt ein. Mit seinem Stil hat sich Dieter Sommer einen Namen in und außerhalb von Trier gemacht. 1976 war er bereits mit dem Ramboux-Förderpreis ausgezeichnet worden. Diesmal erhält er die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung für sein Lebenswerk. In einer Feierstunde mit rund 300 Besuchern im Stadtmuseum Simeonstift nahm Dieter Sommer den Preis von Kulturdezernent Ulrich Holkenbrink entgegen.

"Bei Dieter Sommer ist die Technik ein ganz natürlicher Bestandteil seines Schaffens", betont Historiker Markus Kirschbaum in seiner Laudatio während der Preisverleihung. Weil Sommer die künstlerischen Fertigkeiten perfekt beherrsche, könne er sich in vollem Maße der Ausdruckskraft seiner Bilder widmen.

Seinen unermüdlichen Schaffenswillen hat Dieter Sommer auch nach einer schweren Krankheit nicht verloren. Jeden Tag aufs Neue widmet sich der gelernte Grafiker seiner Kunst. "Ich setze mich einfach hin und beginne mit meiner Zeichnung", beschreibt der 70-Jährige. Auf diese Weise entstehen bis zu 15 Zeichnungen pro Tag.

Ein Teil dieser Produktivität des Künstlers ist aktuell in einer Sonderausstellung im Stadtmuseum Simeonstift zu sehen. Die knapp 100 Papierarbeiten aus den letzten zehn Jahren geben einen Einblick in das Schaffenswerk des in Gutweiler lebenden Künstlers. Aufhören will der 70-Jährige noch lange nicht.

Auch wenn er im Laufe seiner ganz persönlichen Kunst-Geschichte immer wieder Gemälde vorgelegt hat: Dieter Sommer ist seinem künstlerischen Wesen nach vorrangig Grafiker. Zudem ist er Frankreich-Fan. Das Dreigestirn der Malerheroen Pablo Picasso, Henri Matisse und Juan Gris strahlt am Himmel des Trierer Künstlers.

Als geschlossener Block fesseln an der Stirnwand Sommers farbige Collagen den Blick, an den Seiten flankiert von weiteren Collagen in Braun und Schwarz sowie meist schwarz-weißen Zeichnungen. Vier Werkblöcke sind zu sehen. "Ikea-Girl", die farbenfrohe Collagen-Serie an der Stirnwand, verwandelt Formen in Ornamente - und es ist völlig egal, ob es sich dabei um Frauenkörper oder Blumen handelt.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung im Stadtmuseum: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, jeden ersten Dienstag im Monat bis 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.