1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Messe der Möglichkeiten in Trier will für Ausbildung in der Region begeistern

Messe der Möglichkeiten in Trier will für Ausbildung in der Region begeistern

Immer mehr Lehrstellen in der Region bleiben "Leerstellen". Jetzt soll eine Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit junge Leute für die Vielfalt von Ausbildungen begeistern.

Betriebsam geht es an diesem Freitagnachmittag in der großen Halle im Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Trier zu. Über 60 Unternehmen aus der Region beteiligen sich hier an der Ausbildungsmesse "Future - Blick in deine Zukunft" und präsentieren an Informationsständen ihre Angebote zu betrieblichen Ausbildungen und dualen Studiengängen. Auch die Hochschule Trier und die Universität sind vertreten.

"Bei der sechsten Auflage der Messe haben wir sowohl Stammgäste, also Betriebe, die jedes Jahr wiederkommen, als auch Debütanten", sagt Isabell Juchem, die Pressesprecherin der Arbeitsagentur und Organisatorin der Veranstaltung. "Die Messe ist eine Möglichkeit für junge Menschen, sich zu orientieren und zu entscheiden, welcher der 240 hier vertretenen Berufe am besten zu ihnen passt. Viele wissen gar nicht, was für tolle Angebote es vor ihrer Haustür gibt."
Dieses Konzept geht auf: 2016 kamen 1000 Besucher zur "Future". Auch für die Firmen sind Messen unverzichtbar geworden, um neue Auszubildende zu werben, wie Jan Näckel von Leyendecker Holzland erklärt: "Dieses Jahr konnten wir zwar alle Lehrstellen besetzen, aber auch wir bekommen den Rückgang bei den Bewerbungen zu spüren." Insgesamt sind in der Region Trier noch 1400 Plätze für Ausbildungen, die im Sommer starten, unbesetzt.
Neben den Gesprächen mit potenziellen Arbeitgebern erhalten die Besucher auch Beratungsangebote der Agentur für Arbeit, wie den Bewerbungsmappencheck oder ein professionelles Bewerbungsfotoshooting mit vorherigem Styling. Ein weiteres ist die Aktionsfläche "Berufe live erleben", auf der die Besucher selber aktiv werden: In einem großen Zelt vor dem Arbeitsamt können sie die Technik in einem E-Auto bestaunen, löten lernen, Blutdruck messen, verschiedene Milchprodukte probieren, einen Tischkicker bauen und vieles mehr. So sollen Interessierte einen unmittelbaren Eindruck von den praktischen Tätigkeiten in ihrem Traumberuf gewinnen.

Begeistert von diesem Angebot ist auch Nico Farsch (18). Er ist zur "Future" gekommen, um sich über Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Betriebswirtschaft und Elektrotechnik zu informieren. Nach Gesprächen mit Vertretern von drei Unternehmen steht sein Urteil fest: "Die Veranstaltung ist sehr gut, um mehr über den Verlauf der Ausbildung und Standorte zu erfahren. Außerdem sehe ich die Unterschiede zwischen einer betrieblichen Ausbildung und einem Studium viel klarer."

Die Messe kann noch am Samstag von 10 bis 15 Uhr in der Agentur für Arbeit, Dasbachstraße 9, besucht werden. Alle Angebote sind kostenlos.