Jubiläum: Mini-Schultüten und Top News von 1969

Jubiläum : Mini-Schultüten und Top News von 1969

Zu ihrem 50ten präsentiert sich die Grundschule Kenn in allen für den Lernerfolg wichtigen Bereichen auf neuestem Stand.

Eltern und Lehrer haben mit heutigen und ehemaligen Schülern den 50. Geburtstag der Grundschule Kenn gefeiert. Nach einem Festakt mit Tänzen, Liedern und Ansprachen in der Mehrzweckhalle konnten sich Besucher und Ehrengäste im Haus umschauen. Diejenigen, die dort 1969 eingeschult wurden, erwartete eine besondere Überraschung. Sichtlich stolz überreichten ihnen heutige Erstklässler kleine Schultüten. Sie hätten sie „mit ganz viel Liebe gebastelt“, sprach Schulleiterin Anke Penning von einer tollen Leistung der Kinder. Alle anderen Gäste sahen sich beschenkt mit sorgfältig einstudierten Beiträgen. So präsentierten Viertklässler in einer kleinen Zeitreise „das Beste“ aus Politik, Musik, Sport und wichtige Ereignisse von 1969, dem Jahr der Mondlandung.

Ortsbürgermeister Rainer Müller dankte beeindruckt allen Beteiligten: Kindern und Lehrern, Schulleiterin Penning für die Fest-Ausrichtung, dem Vorstand des Vereins „100% Kenn“ für seine logistische Unterstützung sowie Eltern und Schulförderverein.

„Wir sind stolz auf unsere Schule“, betonte Müller, was er mit dem Hinweis bekräftigte, dass die Ortsgemeinde Kenn als einzige in der Verbandsgemeinde Schweich als Schulträger fungiere. Entscheidungen wie zur Schulausstattung würden – wie schon vor 50 Jahren –  vor Ort getroffen, gemeinsam mit Leitung und Elternbeirat der Schule und unterstützt von der Verwaltung. Die Entwicklung der Schule zeige, dass sich die Gemeinde immer „für ihre Schule“ eingesetzt und bedarfsgerechte Rahmenbedingungen geschaffen habe. So seien über die Jahre die Gebäude steigenden Schülerzahlen und verbesserten pädagogischen Erfordernissen angepasst worden. Und auch aktuell werde investiert in eine „gute und Erfolg fördernde Lern- und Arbeitsumgebung“ – für Schüler wie für Lehrer.

Im laufenden Schuljahr besuchen 75 Kinder die vier Klassen der derzeit einzügigen Grundschule. Im Schuljahr 2023/24 werden es voraussichtlich bis zu 114 Schüler sein. Unterrichtet werden sie von sechs Lehrern und nachmittags betreut von vier zusätzlichen Betreuungskräften. Das Angebot der Betreuenden Grundschule können Familien bis 16 Uhr flexibel nutzen, was laut Penning von Eltern auch so gewünscht ist.

Zu den jüngeren Errungenschaften der Grundschule zählen das Lese-Café, das zum Jubiläumsfest seine Türen offenhielt, der „Humbolde-Raum“, benannt nach dem Projekt, das ihn finanziell ermöglichte, und das neue Spielzimmer, das der Aktion „Spielen macht Schule“ zu verdanken ist. Damit wird unterschiedlichsten Bedürfnissen Rechnung getragen. Schüler können lesen, in der naturwissenschaftlichen Lernwerkstatt forschen und experimentieren, Spiele ausprobieren und sich mit neuen Medien befassen. Dank der Beteiligung am Projekt „Medienkompetenz macht Schule“ konnten Tablets und ein Medienkoffer im Wert von mehreren Tausend Euro angeschafft werden.

Mehr von Volksfreund