Mit Stoffen und Farben die neue Heimat kennenlernen

Mit Stoffen und Farben die neue Heimat kennenlernen

Die Katholische Familienbildungsstätte Remise in Trier-Ehrang bietet einige Kurse an, um Flüchtlinge und Einheimische zusammenzubringen. So können sich die Teilnehmer kreativ ausleben - zum Beispiel beim Nähen oder Malen.

Trier-Ehrang/Quint. Im Rahmen des Landesförderprogramms "Familienbegleiter als Brückenbauer der Integration und Inklusion - praktische Alltagshilfen für Familien" finden seit Juli verschiedene Projekte in der Remise statt.

Nähkurs: Seit Beginn der Schulferien findet ein Nähangebot für in Ehrang/Quint ansässige Flüchtlingsfrauen statt und erfreut sich großer Beliebtheit. Montags wuseln etwa zwölf Frauen aus Syrien und Afghanistan um die Nähmaschinen und Zuschnitt-Tische, und im Nu entstehen neue Kleider, Röcke und vor allem Kinderkleidung.
Die mitgebrachten Kinder nehmen mit Begeisterung an einem parallel von einer Betreuerin angeleiteten Spielangebot teil. So haben die hier lebenden Flüchtlingsfamilien an diesem Vormittag eine anregende Beschäftigung und schaffen gleichzeitig Entlastung für ihr Budget.
Für dieses Angebot nimmt die Remise Stoffspenden entgegen sowie weitere Nähutensilien wie Knöpfe, Reißverschlüsse, Bänder oder Garnrollen. Auch nicht mehr benötigte Nähmaschinen mit Transportkoffer können verwendet oder weitervermittelt werden.

Malworkshop: Wer nicht so gerne näht, sondern sich lieber künstlerisch betätigt, ist zum Kurs "Kreativität - ein Weg zum Miteinander" eingeladen. Während des Malworkshops an vier Nachmittagen (ab 20. September) können Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung die Chance wahrnehmen, unter fachkundiger Anleitung nach Herzenslust ihrem "Dasein und Hiersein" eine "angstfreie Lebendigkeit und neue Farbe" zu verleihen. Teilnahme und Material sind kostenlos. Die Bilder, die während des Malworkshops entstehen, werden in einer Ausstellung mit der Vernissage am Sonntag, 23. Oktober, 15 Uhr, im Balkensaal präsentiert.

Eltern-Kind-Treff: Dienstags von 10.40 bis 12.10 Uhr ist ab dem 30. August Zeit für den neuen "interkulturellen Eltern-Kind-Treff" in der Remise. Dieser ist ein wöchentliches offenes Begegnungsangebot für Eltern, Großeltern und Kinder (ein bis drei Jahre) unterschiedlicher Nationalitäten. Es gibt Gelegenheit zum Austausch über Erziehungsalltag, Ideen und Spielanregungen auch aus den Herkunftsländern der Teilnehmer. Die Kursleiterin wird Impulse aus den Bereichen Erziehung und Entwicklung geben.
Die Veranstaltungen werden durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert. red
Für die genannten Angebote und weitere Veranstaltungen sucht die Remise Dolmetscher der Sprachen Arabisch, Farsi und Dari sowie Betreuer für die Kinder während der Angebote. Dafür werden Aufwandsentschädigungen vergütet.
Kontaktaufnahme unter Telefon 065/64895 oder per E-Mail: info@fbs-remise.de

Mehr von Volksfreund