Mitten in der Nacht fällt die Mauer

Mitten in der Nacht fällt die Mauer

TRIER-NORD. Ein böses Erwachen gab es für Kinder und Erzieher des Kindergartens St. Ambrosius am Montagmorgen. Ein Teil der Grenzmauer war in der Nacht eingerissen worden und auf das Gelände des Kindergartens gestürzt. Die Polizei ermittelt.

"Die Kinder waren panisch und haben sich sehr erschreckt", beschreibt Kindergartenleiterin Anja Winkel die Reaktion auf die blinde Zerstörungswut. "Die Eltern und wir sind entrüstet, dass so etwas passiert ist." Besonders ärgerlich sei der Vorfall, weil es am "Samstag noch einen gemeinsamen Gartentag mit den Eltern gegeben hat", so die Leiterin. "Man steht hier und schuftet. Wir haben alles schön sauber gemacht und neu gestrichen. Und dann das." Um ihre Enttäuschung loszuwerden und die Öffentlichkeit zu informieren, meldete sie den Vorfall auch dem Trierischen Volksfreund. Wie Polizeisprecherin Monika Peters auf TV-Anfrage mitteilte, haben Unbekannte mit einem spitzen Gegenstand das Zündschloss eines kleinen Hydraulik-Baggers manipuliert, der für Arbeiten auf dem Gelände des Bürgerhauses abgestellt war. Dieses Fahrzeug hätten die Täter dann gestartet und seien damit losgefahren. Nachdem der Bagger den Bordstein beschädigt hatte, sei er mit der Mauer des Kindergartens kollidiert. Danach stellten die Täter den Bagger wieder auf seinem alten Standort ab. Auch bei den Nachbarn habe es in der Nacht von Sonntag auf Montag Vorfälle gegeben. Die Reifen von zwei Autos, einem Hyundai und einem Opel Omega seien zerstochen, die Fahrzeugseiten zerkratzt worden. Auch das Kennzeichen und die Zulassungsstempel eines der Autos seien mutwillig zerkratzt worden. Ein Zeuge mutmaßte, die Tatzeit müsse nach 22.30 Uhr gelegen haben, da bis dahin von den Schäden nichts zu sehen gewesen sei. Entdeckt wurde die Tat am Montag um 7.30 Uhr. Vier Anzeigen wegen Sachbeschädigungen und einem Verkehrsdelikt habe die Polizei aufgenommen, sagt Peters. Arbeit auf einen Schlag zunichte gemacht

Für den Stadtteil und die bisher gut funktionierende Arbeit sei das ein Rückschlag, meint Anja Winkel. "Man versucht, etwas Gutes für den Stadtteil zu erreichen, und dann so etwas", macht sie ihrem Ärger Luft. "So gerät das ohnehin schwierige Viertel in ein schlechtes Licht. Die Mühe, die wir uns geben, vieles aufzubauen und Positives zu bewirken, wird über Nacht zunichte gemacht." Nun muss die Kirchengemeinde, Vermieterin des Gebäudes an den Träger des Kindergartens, die Kita gGmbH, möglichst schnell dafür sorgen, dass der Schaden behoben wird, damit die Kinder ihren kleinen Garten wieder neu anlegen können. Zeugen, die etwas über Tat oder Täter aussagen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Trier unter der Telefonnummer 0651/9779-3200 zu melden.