Stimmungsbild der Winzer Probleme mit Fäulnis: Wie wird der Weinjahrgang 2023 an der Mosel?

Trier/Piesport/Riol/Kasel · Wenn es jetzt trocken bleibt, kann der Jahrgang 2023 ein famoser werden. Zumindest was den Riesling betrifft. Für die Rotweinsorten hingegen sieht es mancherorts nicht gut aus. Schuld sind unter anderem ein besonderer Wurm und eine fast schon vergessene Fliege.

Franz-Peter Schmitz vom Römerhof in Riol begutachtet seine Rieslingtrauben: Auch bei ihnen entwickelt sich hier und da Fäulnis. Ständiges Kontrollieren der Weinberge ist daher notwendig. Foto: Florian Blaes

Franz-Peter Schmitz vom Römerhof in Riol begutachtet seine Rieslingtrauben: Auch bei ihnen entwickelt sich hier und da Fäulnis. Ständiges Kontrollieren der Weinberge ist daher notwendig. Foto: Florian Blaes

Foto: Blaes Florian

Optimistisch bleiben oder den Kopf in den Sand stecken? Beten oder bangen? Als Winzer oder Landwirt braucht man jedenfalls gute Nerven, Erfahrung und einen gewissen Hang zum Glücksspiel. Hole ich die Ernte ein oder warte ich noch? Bleibt das Wetter regnerisch oder wechselt es auf heiter bis wolkig? Wer kann das schon genau vorhersagen? 2021 war es viel zu nass, 2022 viel zu trocken. Und 2023?