Moselfest Zurlauben: Das Sicherheitskonzept steht

Polizei : Moselfest Zurlauben: Das Sicherheitskonzept steht

Die Vorbereitungen für das Moselfest in Zurlauben sind weitestgehend abgeschlossen. Polizei und Stadt erwarten erneut mehrere tausend Besucher. Auch das Konzept für die Sicherheit steht.

Der Countdown läuft ab: Von Freitag, 13., bis Montag, 15. Juli, feiert Trier am Zurlaubener Ufer das Moselfest zum 64. Mal. Die Vorbereitungen hierzu sind weitestgehend abgeschlossen. Polizei und Stadt erwarten erneut mehrere tausend Besucher. Insbesondere der Samstagabend wird mit dem für 23 Uhr geplanten Feuerwerk der am stärksten frequentierte „Feierabend“ sein.

Damit es ein schönes und sicheres Volksfest sowohl für die Festgäste als auch für Unbeteiligte wird, haben die Polizei, die Stadt, die Feuerwehr und Rettungsdienste sowie der Veranstalter ihre Sicherheitskonzepte wieder miteinander verzahnt. Das hat das Polizeipräsidium Trier mitgeteilt.

Auf dem Festgelände werden die Polizei und der vom Veranstalter beauftragte Sicherheitsdienst den Schutz des Volksfestes gewährleisten. An den Eingängen wird der Sicherheitsdienst Sichtkontrollen durchführen, uniformierte und zivile Streifen der Polizei sorgen für die Sicherheit der Feiernden und die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen.

Stadt und Polizei bitten die Festgäste darum, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Dem Durchgangsverkehr wird empfohlen, die Zurmaienerstraße im Festbereich weiträumig zu umfahren.

Zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit sind mehrere Verkehrssperrungen und ein Tempolimit von 30 km/h für den Bereich Georg-Schmitt-Platz/Zurmaiener Straße bis Einmündung Zeughausstraße in beiden Richtungen verfügt worden.

Während des Feuerwerks erweitert die Polizei diese Sperrungen im dann erforderlichen Ausmaß und bittet schon jetzt darum, den Weisungen der Einsatzkräfte zu folgen.

Genauere Angaben über Art und Zeitraum der Verkehrsanordnungen erfahren Sie in der hier

Mehr von Volksfreund