MÜLL IM PALASTGARTEN

Zur Berichterstattung über das Abfallproblem im Trierer Palastgarten:

Meinung

Ein Park für alle Trierer
Ich bin sicher, dass der überwiegende Teil der Trierer Bürger nichts gegen ein geordnetes Grillen im Palastgarten hat. Als Trierer muss man allerdings etwas gegen den Zustand der Verwahrlosung und Vermüllung des Palastgartens haben. Nicht nur die Trierer Bürger, sondern auch viele Touristen möchten den Palastgarten als beliebten Erholungsraum nutzen, so wie sie es über Jahre gewohnt waren. Wenn alle Benutzer ihre Hinterlassenschaften beseitigen, dann braucht man kein Grillverbot auszusprechen, und dann braucht die Stadt auch keine neue Satzung zu erstellen. Vielleicht kann das Problem mit dem vorübergehenden Einsatz von sogenannten Parkschützern entschärft werden. Von Protestgrillen halte ich überhaupt nichts. Ich empfehle, auch bei der Lösung dieses Problems zu mehr Sachlichkeit zurückzukehren, statt sich in kollektiver Hysterie zu ergehen. Alle politisch Verantwortlichen sollten den Mut aufbringen, sich klar dafür auszusprechen, dass alle Benutzer des Parks dazu verpflichtet sind, freiwillig ihre Hinterlassenschaften zu beseitigen, so dass alle Bürger und die Touristen den Palastgarten wieder genießen können. Der Palastgarten muss in jedem Fall ein Park für alle Trierer bleiben. Manfred Maximini, Trier