Müllabfuhr streikt: Am Dienstag könnten die Abfälle liegen bleiben

Müllabfuhr streikt: Am Dienstag könnten die Abfälle liegen bleiben

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter des Zweckverbands Abfallwirtschaft im Raum Trier (ART) für Dienstag zu einem erneuten Warnstreik aufgerufen. Weil in der ART-Belegschaft der Anteil an Gewerkschaftsmitgliedern sehr hoch ist, dürfte die Abfuhr von Restabfällen, Elektrogeräten, Sperr- und Gartenabfällen, Altpapier sowie Gelben Säcken nicht nach Plan möglich sein.

Die ART empfiehlt dennoch, die Abfälle mit Abholtermin 27. März wie gewohnt bis 6 Uhr bereitzustellen. "Wir werden erst am Dienstagmorgen festlegen können, welche Teams welche Abfuhrtouren erledigen", erklärt ART-Geschäftsführer Max Monzel.
Allerdings: Es gibt keinen Ersatz-Abholtermin. Ein Abfahren der Abfälle am darauffolgenden Samstag, wie nach dem ersten Warnstreik Anfang März, ist wegen der Feiertage nicht möglich.
Monzel: "Durch die Osterfeiertage sind bereits zwei Samstage für die Aufrechterhaltung der regulären Abfuhr erforderlich. Somit fehlen uns ,freie\' Tage, an denen wir Freiwilligen-Teams einsetzen könnten, um die Abfälle trotz des Streiks mit zeitlicher Verspätung abzuholen." Restabfälle, Altpapier und Gelbe Säcke können demnach erst wieder am nächsten regulären Abfuhrtag abgeholt werden. Sperrabfälle, Elektrogeräte und Gartengrün müssen, sofern sie nicht eingesammelt wurden, erneut am Abfall-Telefon (0651/9491414) angemeldet werden. Dort gibt es auch weitere Informationen - mit Ausnahme des kommenden Dienstags, denn auch das Abfalltelefon dürfte wegen des Streiks nicht besetzt sein. red/rm.

Mehr von Volksfreund