1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Mundart-Autor Josef Marx plant Buch mit Trierer Redewendungen

Mundart : Wer hat noch Trierer Sprüche auf Lager?

Mundart-Autor Josef Marx arbeitet an einem neuen Buchprojekt. Unterstützung ist sehr willkommen.

„Dau haoss aawer e quanden Raomen“: Ein Kompliment auf echt Trierisch, dessen Bedeutung („Du hast aber eine tolle Figur“) sich aber auch in Trier nicht jeder oder jedem erschließt. „Das Trierische ist eine diffizile Angelegenheit mit vielen Eigentümlichkeiten und ganz oft auf Kriegsfuß mit der hochdeutschen Grammatik“, weiß Josef Marx.

TV-Leserinnen und Leser kennen den noch 79-Jährigen (80. Geburtstag am 18. Juni). Der aus St. Matthias stammende langjährige Leiter einer Realschule in seiner Wahlheimat Düsseldorf, hat gemeinsam mit Horst Schmitt  (82) aus dem Stadtteil Biewer vor zehn Jahren das 10 000 Begriffe umfassende Trierer Wörterbuch herausgegeben. Außerdem wechseln sich beide als Autoren der TV-Mundart-Kolumne „Trierisch balaawern“ ab. Für Marx ist die Mission, das Trierische zu bewahren, damit aber noch längst nicht abgeschlossen. Er schreibt und veröffentlicht viel, etwa im Neuen Trierischen Jahrbuch des Vereins Trierisch. Oder „auf eigene Kappe“ wie etwa das Büchlein „Aus emm Leewen – Stöggelscher önn Trierer Spraoch“.

Sein neues Projekt: eine Sammlung Trierer Redewendungen. Dass aus den ursprünglich geplanten „Heftchen“ nun ein ganzes Buch werden soll, geht auf die TV-Leserschaft zurück. Als nämlich Marx im März „in meiner nach wie vor Lieblings-Tageszeitung“ von seinen Recherchen berichtete, erntete er große Resonanz: „Es gab erstaunlich viele ermutigende Anrufe, und manche Leute schickten mir Trierer Sprüche und Redewendungen, die ich noch nicht kannte.“ Mittlerweile habe er etwa 2000 gesammelt, glaubt aber: „Da geht bestimmt noch mehr.“

Deshalb zeigt sich Marx „noch völlig offen. Redaktionsschluss und Veröffentlichung habe ich etwas nach hinten verschoben.“ Das Buch soll nun Anfang September im Trier-Verlag (Newel-Butzweiler) erscheinen.

Noch bis Ende Juni sucht Josef  Marx typische Redewendungen in Trierer Dialekt oder moselfränkischer Mundart: Redensarten, Sprüche, Aussagen – „Gerne lustig und humorvoll. Aber bitte nichts Despektierliches, Herabwürdigendes  oder sonstwie politisch Unkorrektes“. Wer noch etwas Passendes – auch Eigenkreationen – beisteuern kann, wird gebeten, zu seinem Beitrag auch die übertragene Bedeutung hinzuzufügen (siehe Info). Auch „inhaltliche Übersetzung“ sei nötig,  „damit Außenstehende nicht nur Bahnhof verstehen“.

Marx erhofft sich vor allem „neuere Aussagen aus allen Lebensbereichen wie Geschäft, Restaurant, Sport, Kultur, Religion, Urlaub, Natur, Verkehr, Feier, Feste, Denkmäler, Umgang Mitmenschen, Familie, Verwandtschaft, Bekanntschaft, Arbeit, offizielle Schreiben, Verwaltung, Haushalt, Krankheit, Arzt, Politik, allerlei Situationen und vieles mehr“.

Den Einsendern soll im Buch namentlich gedankt werden – es sei denn, jemand will ausdrücklich ungenannt bleiben.

Kontakt: Telefon 0211/713774 oder per E-Mail: marx.josef@t-online.de