Musik für einen Flügel

Für die Dommusik am Trierer Dom entsteht derzeit ein neues Zuhause. Mit einem Benefizkonzert haben sich die Nutznießer an der Bewältigung der Kosten beteiligt.

Trier. Die Dommusik an der Trie rer Mutterkirche hat sich in den letzten knapp zehn Jahren in chorischer Hinsicht fast schon atemberaubend verändert. Lange war es "nur" ein Domchor, der die liturgischen Aufgaben und auch die Konzerte zu bewältigen hatte. 2002 kam dann mit der Gründung der Kinder- und Jugendkantorei die erste Veränderung (der TV berichtete).
Heute sind es mit dem Domchor, dem Mädchenchor, den Trie rer Domsingknaben und dem Vokalensemble Dom zu Trier gleich vier Klangkörper, die in der Kathedrale den Ton angeben. Hinzu kommen noch Domorganist Josef Still und das Trierer Dombläserensemble.
Alle hatten sich nun zusammengetan und gestalteten ein Benefizkonzert, dessen Erlös für die Anschaffung eines Flügels für das neue Chorhaus am Dom bestimmt ist. Das Chorhaus ist die neue Heimstatt der Dommusik, in der die Büros, Proben- und Umkleideräume sowie das Notenarchiv untergebracht werden.
Voll besetzt war der Dom, als Domprobst Werner Rössel sich bei den Ensembles, Domkapellmeister Stephan Rommelspacher, Domkantor Thomas Kiefer und Domorganist Still dafür bedankte, dass sie sich aktiv daran beteiligen, das Projekt zu verwirklichen. Was die Zuhörer dann erlebten, war ein Streifzug durch die Kirchenmusik von der Gregorianik bis hin zur Jetztzeit. Ob das "Laudate Dominum" von Palestrina (Domchor) oder das "Locus iste" von Anton Bruckner (Domsingknaben), das "De Profundis" von Piotr Janczak (Mädchenchor) oder die Motette "Warum ist das Licht gegeben" von Johannes Brahms, das das Vokalensemble beisteuerte, alles erklang auf sehr hohem Niveau und war eine glänzende Visitenkarte für die Leistungsfähigkeit der Dommusik.
Den festlichen Charakter unterstrichen die Beiträge des Blechbläserquintetts und auch das Orgelintermezzo durch Still. Am Ende wurde es dann fast schon pathetisch, als alle Beteiligten zusammen mit dem Publikum "Freu dich, du Christenheit", die Pilgerhymne der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 anstimmten.