Musik, Musik, Musik und einige Überraschungen

Musik, Musik, Musik und einige Überraschungen

22 Sänger, Solisten, 140 Gäste und Musik, Musik, Musik: So hat das Jahr im Gemeindehaus Riveris begonnen. Anlass war das Konzert des Männergesangvereins (MGV) 1921 samt Neujahrsempfang.

Riveris. Profitenor Thomas Siessegger hatte die Sänger des MGV Riveris auf das Konzert bestens vorbereitet. Die Männer, sie werden seit der Gründung eines Projektchores zum 90-jährigen Bestehen vor zwei Jahren von Sängern aus Ruwer, Waldrach, Osburg und Pluwig musikalisch unterstützt, haben ein gelungenes Konzert gegeben.
Neben den Solisten Hermann Jodes und Arnold Wichmann (Klavier: Julius Gorges) gab auch Dirigent Thomas Siessegger einige Kostproben ("Ich bin nur ein armer Wandergesell") seines Könnens.
Mit der elfjährigen Emily Valerius (Sopran) aus Wittlich überraschte der MGV in diesem Jahr besonders. Die Gesangsschülerin des musikalischen Leiters überzeugte mit ihren Vorträgen, dem Stück "Gold von den Sternen" und einem Song aus "Phantom der Oper". "Sehr nervös bin ich nicht", sagte die Gymnasialschülerin (Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Schweich) vor ihrem ersten großen öffentlichen Auftritt. Vorsitzender Hans Jakobs war begeistert: "Es ist erstaunlich, dass ein solch junges Mädchen eine so perfekte, ausgeprägte Stimme hat und sich derart offen auf der Bühne präsentieren kann."
Der MGV hatte aber auch zwei Besonderheiten während der zweistündigen Veranstaltung zu bieten. Sänger Bernhard Stüber wurde vom Vorsitzenden des Unterkreises Ruwer im Kreis-Chorverband Trier-Saarburg, Norbert Faber, für seine 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Die Laudatio sprach Vorsitzender Hans Jakobs: "Bernhard hat sich in den 40 Jahren nicht nur als guter Sänger ausgezeichnet. Er war für uns als Kassierer, Notenwart und nicht zuletzt als Vereinswirt immer engagiert und unverzichtbar."
Stüber war beeindruckt: "Oft hat der Tag zu wenige Stunden", sagte er. Denn neben dem MGV Liederkranz steht Stüber auch noch im Beruf, im Gemeinderat, in der freiwilligen Feuerwehr und im Deutschen Roten Kreuz seinen Mann. dis

Mehr von Volksfreund