Musik und Bühnenbild selbst gemacht

Musik und Bühnenbild selbst gemacht

Was passiert, wenn sich ein Hase, ein Fuchs und ein Bär am Feuer in der Höhle von Wanja treffen? Das erzählen die Kinder der Grundschule Longuich-Riol am Sonntag ab 16 Uhr beim offenen Singen in der Longuicher Pfarrkirche.

Longuich/Riol. Es ist kein klassisches offenes Singen mit allseits bekannten Advents- und Weihnachtsliedern. Die 75 Kinder der Grundschule Longuich-Riol haben sich mit ihrem Chorleiter Martin Folz etwas Besonderes einfallen lassen. Der Musiker hat beliebte Gedichte eigens für die Aufführung vertont und den Kindern so doch glatt Lust aufs Strophenlernen gemacht. Der Bratapfel-Rap lässt jedenfalls keinen Zweifel daran, wie\'s im Ofen knallt und zischt: "Bald wird er aufgetischt." Und auch "Markt und Straßen", die da bei Joseph von Eichendorff "verlassen steh\'n", haben von Martin Folz ein musikalisches Kleid bekommen. Besinnlich wohlige Klänge zu romantischer Lyrik. Das gefällt nicht nur Schulleiterin Conny Guillaume.
"Wir haben unser offenes Singen in einer Art "working progress" entwickelt", sagt die Rektorin. Man habe dieses Mal kein festes Thema gehabt, das Programm habe sich im Prozess der Vorbereitung seit Sommer entwickelt. "Und ist so unser ureigenes Anliegen." Gedichte sind ausgesucht worden, die Weihnachtsgeschichte von Wanja szenisch umgesetzt. "Alle Kostüme, Masken und das Bühnenbild haben wir selbst gemacht", erzählen Lilly, Ida und Anna stolz. "Und es hat total viel Spaß gemacht!" Für Schulleiterin Conny Guillaume steht jedenfalls fest: "Dieses offene Singen ist Kopf- und Handarbeit pur."
Im ersten Teil, so verrät sie, wird es viel Zeit für Ruhe und Stille geben, aber auch für festlich-feierliche Momente wie beim Luzia-Lichtertanz mit brennenden Kerzen - bevor die 75 Kinder dann unter dem Dirigat ihres Chorleiters Martin Folz ordentlich aufdrehen und den "hellen Stern in der dunklen Nacht" voluminös aufglühen lassen. sbn

Mehr von Volksfreund