1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Musizieren lernen über Brücken

Musizieren lernen über Brücken

Nach dem großen Erfolg der Initiative Chor über Brücken, in der Kinder aus sozial schwachen und bessergestellten Familien gemeinsam musizieren, hat sich der daraus entstandene Verein Chor über Brücken ein neues Ziel gesetzt: Er bietet kostenlosen Musikunterricht für Kinder an, die in schwierigen finanziellen Verhältnissen groß werden.

Trier. Seit 2012 baut der Chor über Brücken Vorurteile zwischen Kindern aus Trier-Ost und Trier-West ab. Um Kindern, deren Eltern wenig Geld haben, auch über die Chorprojekte hinaus eine musikalische Ausbildung zu ermöglichen, hat der Verein nun eine eigene Musikschule gegründet. Hier werden ausschließlich Kinder unterrichtet, die sich herkömmlichen Musikunterricht nicht leisten könnten - und zwar kostenlos.
Seit den Ferien aktiv


Das Besondere sei, dass die Entscheidung, wer als bedürftig gilt, individuell getroffen werde, sagt Chorleiterin und Musiklehrerin Julia Reidenbach. So umgehe man bürokratische Hürden, das erleichtere die Arbeit ungemein. Das Musikschule-Projekt mit dem Titel ,Musik über Brücken\' ist nach den Sommerferien gestartet. Derzeit bekommen bereits 36 Kinder in diesem Rahmen Musikunterricht - so viele, dass es kaum möglich ist, noch mehr aufzunehmen.
Allzu groß solle das Projekt auch gar nicht werden, betont Julia Reidenbach. Denn für die Kinder aus Trier-West sei es wichtig, eine kleine Gruppe fester Bezugspersonen zu haben. An der Musikschule unterrichten Personen, die die Kinder schon aus dem Kontext des Chores kennen.
,Musik über Brücken\' wird von der Nikolaus-Koch-Stiftung finanziert. Die Antonia-Ruut-Stiftung hat alle notwendigen Instrumente und Materialien gespendet, die Kurfürst-Balduin-Schule stellt die Räume zur Verfügung.
Die Initiative ,Chor über Brücken\' entstand ursprünglich aus einer spontanen Idee Julia Reidenbachs. Sie wollte aus dem Schulchor der Kurfürst-Balduin-Realschule plus in Trier-West und Kindern der Egbert-Grundschule in Trier-Ost einen gemeinsamen Chor bilden, um gegenseitige Vorurteile abzubauen. Am Anfang habe sie selbst Bedenken gehabt, ob das funktionieren würde. "Aber es war so einfach", sagt Reidenbach. "Die beiden Gruppen haben sich sehr schnell gemischt."
Die Kinder aus Trier-Ost und Trier-West ergänzten sich wunderbar und lernten voneinander. So seien die West-Kinder in lebenspraktischen Bereichen sehr viel weiter entwickelt, die Kinder aus der Egbert-Schule dagegen sprachlich im Vorteil. "Wenn diese Kinder gemeinsam singen, teilt sich darin noch etwas anderes mit als nur Musik", erzählt Musikerin Griseldis Lichdi begeistert. "Sie sind so authentisch." Diese Begeisterung war es auch, die sie animierte, Mitbegründerin und erste Vorsitzende des Vereins ,Chor über Brücken e. V.\' zu werden und damit Wege für neue Projekte wie die Musikschule zu öffnen. "Die Kinder sollen erleben, dass, wer für etwas brennt und mit Spaß dranbleibt, am Ende mit einem Erfolgserlebnis belohnt wird."
Extra

Seit Mai dieses Jahres ist der Chor über Brücken ein eigenständiger gemeinnütziger Verein. Dieser Schritt sei notwendig gewesen, um der wachsenden Anzahl von Projekten gerecht zu werden, sagen die Initiatorinnen. Neben dem Schulchor, dem Freitagschor für Kinder, die nicht von den beiden Schulen in Trier-West und -Ost kommen, einem Eltern- und einem Lehrerchor betreut der Verein seit Neuestem auch die Musikschule. Unterrichtet wird immer montags oder freitags. Musiklehrer sind Fred Noll (Schlagzeug), Tanja Silcher (Gitarre, E-Bass), Sakiko Idei (Cajon), Julia Reidenbach (Gesang), Valentin Rieff (Klavier). grf