...nach Berlin

Die SPD in Stadt und Kreis will Manfred Nink aus Kenn - trotz Gegenkandidatur aus der Stadt - am 6. Dezember zum Kandidaten für die Bundestagswahl 2009 machen. Im März wird die Landesliste aufgestellt.

Trier/Trier-Saarburg. "Trier ist ein Wechselwahlkreis - daher habe ich definitiv Chancen, das Direktmandat zu gewinnen", reagierte Manfred Nink am Dienstag auf seine Nominierung zum SPD-Kandidaten im Wahlkreis Trier für die Bundestagswahl 2009. Sowohl Kreis- als auch Stadtverband hatten sich am Montagabend für Nink entschieden (TV von gestern). Der 58-jährige Bürgermeister der Gemeinde Kenn und Mitglied des Landtages wird gegen CDU-Mann Bernhard Kaster antreten, der 2005 das Wahlkreis-Direktmandat gegen den damaligen SPD-Kandidaten Karl Diller gewonnen hatte.

Das Votum im Kreisvorstand war mit 17 Ja- und einer Nein-Stimme eindeutig. Der Vorstand der Stadt-SPD entschied sich zwischen Ex-Juso-Chef Christian Z. Schmitz und Nink - und votierte mit deutlicher Mehrheit für den Kreiskandidaten. "Was nicht als Votum gegen den jungen Kandidaten Schmitz gewertet werden darf, sondern als Bestätigung des erfahrenen und bekannten Manfred Nink", betonte Malu Dreyer, Vorsitzende der Trierer SPD.

Die offizielle Nominierung Ninks findet bei der Wahlkreiskonferenz am 6. Dezember statt. Noch am Wahltag können sich weitere Kandidaten aufstellen lassen. "Aber ich rechne nicht mit Überraschungen", sagte Nink.

Dass er das Direktmandat gegen Kaster gewinnen kann, davon ist Nink überzeugt. "Bernhard Kaster besetzt das gleiche Hauptthema wie ich, den Verkehr, und auf diesem Feld habe ich in der Region Einiges vorangebracht, zum Beispiel die Anbindung des Industrieparks Föhren." Sollte aus dem Direktmandat nichts werden, bleibt Nink die Hoffnung auf einen guten Landeslistenplatz. Zurzeit sitzen elf rheinland-pfälzische SPDler im Bundestag, fünf davon aus dem Regionalverband Rheinland, zu dem auch Trier gehört. Nink könnte den Listenplatz des scheidenden Karl Dillers einnehmen. Wie die Landesliste besetzt wird, entscheiden am 21. März rund 400 Landesdeligierte bei einer Landeskonferenz in Koblenz.

In den nächsten Wochen will Nink die Trierer SPD-Ortsvereine besuchen, um dort für weitere Unterstützung zu werben.