Nach Brand im Trierer Jugendamt: Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus - Clients gefunden

Nach Brand im Trierer Jugendamt: Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus - Clients gefunden

Nach der Brandstiftung im Trierer Jugendamt meldet die Polizei einen ersten Erfolg: Ein Teil der dabei gestohlenen Computer-Clients wurde gefunden. Die Verwaltungsmitarbeiter der betroffenen Büros sind derweil mit dem Umzug beschäftigt.

So sehen die Computer-Clients aus, die im Rathaus gestohlen wurden. Die Polizei fragt: Sind weitere Clients im Umlauf? Für Hinweise hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung ausgesetzt. Foto: Polizei

Der Brand im Trierer Jugendamt, bei dem Hunderte Akten vernichtet wurden, hat in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt. An gleich fünf Stellen in fünf verschiedenen Büros hatten ein oder mehrere Unbekannte Feuer gelegt. Nur durch großes Glück und das schnelle Eingreifen der Feuerwehr kam es nicht zum Vollbrand im Rathaus am Augustinerhof. Neben hinterlassenen Farbschmierereien an den Wänden hatten der oder die unbekannten Täter sogenannte "Clients" mitgenommen, also Rechner, mit denen die Mitarbeiter sich am zentralen Server der Verwaltung anmelden können. Drei dieser Clients wurden nunmehr gefunden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie waren verpackt in einer Tasche, die in der Nähe des Alleencenters Ostallee gefunden wurde. Die Tasche lag im rückwärtigen Bereich des Parkhauses.

Im Rahmen der Tatortaufnahme konnten mehrere vielversprechende Spuren gesichert werden, heißt es von der Polizei. Deren Auswertung laufe derzeit auf Hochtouren.

Die Polizei hat im Rahmen der Fahndung der Presse Bilder der Tasche und der Clients zur Verfügung gestellt und fragt nun: "Wer kann Angaben zu der im Bild erkennbaren Tasche und / oder deren Inhalt machen?
Ist beobachtet worden, wie diese im Bereich des Alleencenters abgelegt bzw. mit sich geführt wurde?
Sind weitere, noch im Umlauf befindliche Clients, gesehen worden?"

Zur Mitteilung sachdienlicher Hinweise, die der Aufklärung der Tat dienen, wurde zusätzlich ein Vertrauenstelefon geschaltet, das unter der Tel.-Nr. 0152 / 28854968 zu erreichen ist.

Zudem werden Hinweise unter den Telefonnummern 0651/9779 - 2290 oder- 2216 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.

Die Staatsanwaltschaft Trier hat eine Belohnung von 2.000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung der oder des Täters führen, teilte die Polizei mit.

Die Stadtverwaltung Trier hat derweil mitgeteilt, dass 18 Jugendamtsmitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes, deren Büros nach einem Brand nicht mehr nutzbar sind, in diesen Tagen in die ehemaligen Räume des Ordnungsamtes in die Hindenburgstraße 3 umziehen. Daher finden ab nächster Woche auch die Sprechstunden, montags, mittwochs und freitags von 8.30 bis 11.30 Uhr, dort statt. Telefonisch sind die Mitarbeiter wie üblich über die zentrale Nummer 0651/718-1509 erreichbar.Laut Jugendamtsleiter Carsten Lang "ist auf der vom Brand betroffenen Etage aufgrund des starken Geruchs an Arbeit nicht zu denken". Einzig das für den Südosten der Stadt zuständige Team bleibt im Verwaltungsgebäude II am Augustinerhof, da eine Zwischentür das Durchdringen des Geruchs verhinderte. Erreichbar sind diese Büros über das Nebentreppenhaus. Lang hofft, dass seine Kollegen in etwa sechs Wochen, nach der Sanierung der Büros, wieder an den Augustinerhof zurückkehren können.