Nach dem Umzug ins Bürgerhaus präsentiert das Mertesdorfer Büchereiteam seine Arbeitsstätte beim Tag der offenen Tür.

Lesen : Neues Domizil für 2500 Bücher, Spiele und CDs

Nach dem Umzug ins Bürgerhaus präsentiert das Mertesdorfer Büchereiteam sein neues Domizil beim Tag der offenen Tür.

Die kleinen und großen Leseratten dürfen sich freuen. In Mertesdorf ist die Bücherei umgezogen: vom dunklen Keller der Grundschule in einen lichtdurchfluteten, freundlichen Raum des Bürgerhauses. Aus diesem Anlass wurde nun die neue Bücherei bei einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit präsentiert. Und natürlich durfte der kirchliche Segen dabei nicht fehlen. Pfarrer Carsten Rupp segnete in Gegenwart der vielen neugierigen Besucher mit viel Weihwasser das neue Domizil für 2500 Bücher, Spiele und CDs. Auch das gemütliche Beisammensein bei Kaffee und Kuchen kam an diesem Nachmittag nicht zu kurz.

Der Umzug in den neuen Raum konnte nur durch das Engagement vieler Helfer gestemmt werden. Besonders hervorzuheben ist der beherzte Einsatz von acht Damen des Teams der Katholischen Öffentlichen Bücherei, die in der Trägerschaft der Pfarrgemeinde St. Martin Mertesdorf ist. Unterstützt von drei Helfern packten sie stundenlang Bücherkisten, transportierten sie von der Grundschule zum Bürgerhaus und sortierten die Bücher dann dort in die zahlreichen Holzregale neu ein.

„Wir haben aber auch viele Bücher aussortiert, um auch Platz zwischen den Büchern in den Regalen zu schaffen“, erzählt Ehri Barbian, eine der ehrenamtlichen Helferinnen des Gesamtteams. „Frau Steuer von der Bücherei-Fachstelle des Bistums Trier hat uns bei der Gestaltung des Raumes sehr geholfen, den Raum gesichtet und einen Plan erstellt“, lobt Ehri Barbian. So kann sich die Präsentation der Romane, Sachbücher, CDs und der Spiele sehen lassen. Die Bücherregale wurden nicht mit Büchern vollgestopft. Lücken zwischen den Medien dienen zur Entspannung des Auges und des Geistes. Das wohl sortierte Lesefutter wartet nun nur noch darauf, von Lesehungrigen ausgeliehen und verschlungen zu werden – auch von Senioren. Schließlich stehen viele spannende Bücher im Großdruck für schlechtsehende, ältere Semester zur Ausleihe bereit. Zum Seniorentreff, der immer montags im Bürgerhaus stattfindet, bringen die Damen vom Team auch gerne Bücher runter ins Erdgeschoß.

Ursula Griebeler, die 36 Jahre lang Leiterin der Bücherei war, präsentiert beim Tag der offenen Tür der Mertesdorferin Christa Duval stolz den neuen Raum. Sie zieht einen bretonischen Krimi aus dem Regal, den sie Frau Duval empfiehlt, und schwärmt: „Dieser schöne Raum war früher Ratssaal. Da nicht mehr so viele interessierte Bürger kamen, hat uns die Bürgermeisterin diesen hellen Raum freundlicherweise überlassen.“ Nicht nur Erwachsene und ältere Semester, sondern insbesondere auch die Jüngsten sollen hier erfahren, dass Lesen Spaß macht und die Bücherei ein interessanter Ort ist. So haben sich die netten Damen vom Team die Lesefrühförderung zur Hauptaufgabe gemacht.

„Jede Klasse der Grundschule kommt alle drei Wochen zur Ausleihe“, berichtet Ehri  Barbian. Die Schüler werden Bib-fit gemacht und bekommen anschließend ihren Büchereiführerschein überreicht. Im Herbst und im Winter, wenn die Tage dann kürzer werden und die Lust aufs Lesen naturgemäß steigt, bieten die Frauen immer montags Vorlesestunden für Kinder an. Auch jährliche Buchausstellungen werden im Pfarrheim organisiert.

Finanziert wurde der Umzug durch Zuschüsse der Zivil- und Kirchengemeinde, des Fördervereins St. Martin, der Fachstelle des Bischöflichen Generalvikariats und private Spenden sowie  Zuschüsse der Gemeinde.

Öffnungszeiten: montags: 16.30 Uhr bis 18 Uhr; dienstags: 16.30 Uhr bis 18 Uhr; donnerstags: 16.30  bis 18 Uhr.

Mehr von Volksfreund