Neu: Der Turm als Siebdruck

TRIER. In den Endspurt geht die Benefizaktion des Trierischen Volksfeunds zur Unterstützung des Frankenturm-Projekts. Das Ziel, 100 000 Euro an Spenden zu sammeln, ist in greifbare Nähe gerückt.

Als äußerst lukrativ für die Frankenturm-Aktion erwies sich der Künstler-"Großkampftag" am dritten Advent. Die von Oberbürgermeister Helmut Schröer geleitete Auktion mit sieben Bildern der Künstlergruppe p.arte nach vorangegangener Ausstellung im Frankenturm brachte einen Reinerlös von knapp 5000 Euro. Auch die Gaststätte "de Winkel" in der Trierer Johannisstraße stand am vergangenen Sonntag ganz im Zeichen der Aktion zur Wiederbelebung des 900 Jahre alten Wohnturms. Kneipen-Team, "Winkel"-Fußballer sowie die Bands "Penalty" und "Junes" stellten sich in den Dienst der guten Sache und feierten mit dem Publikum eine große Party.Frankenturm-Lied: Premiere am 21. Januar

Resultat aus dem Verkauf von Getränken, Kuchen, Waffeln und eigens "importierten" saarländischen Bratwürstchen: 770 Euro. Dank dem Ertrag vom vergangenen Sonntag übersprang der Kontostand die 80 000-Euro-Marke. "Das ist ein ganz tolles Zwischenergebnis", sagt erfreut Gert Burscheid, Vorsitzender der Trier-Gesellschaft, die als Initiator und Bauherr für das Wiederbelebungs-Projekt verantwortlich zeichnet. Schätzungsweise 250 000 Euro werden benötigt, um das mittelalterliche Baudenkmal mit einem behutsamen Innen-Ausbau und der Schaffung eines barrierefreien Zugangs von der Dietrichstraße dauerhaft für Besichtigungen und kleinere Veranstaltungen zu öffnen. Weil Turm-Besitzer Stadt Trier mangels Geld passen muss, ist privates Engagement nötig. 100 000 Euro stellt der Denkmalschutzverein Trier-Gesellschaft aus eigenen Mitteln zur Verfügung, die TV-Aktion hat bislang 82 000 Euro gebracht. Es fehlen insgesamt also noch rund 70 000 Euro, um das Projekt zu verwirklichen. Bis zum 21. Januar unterstützt der Trierische Volksfreund die Initiative mit seiner Benefiz-Kampagne. An jenem Samstag steigt im Kulturzentrum Tuchfabrik ein großes Konzert (Beginn: 20 Uhr). Dabei stellen Thomas Kiessling und Helmut Leiendecker erstmals ihr "Frankenturm-Lied" vor. Weitere Mitwirkende des Abends sind die Leiendecker-Bloas sowie Sängerin Anke Wagner. Der Kartenvorverkauf läuft im TV-Pressecenter am Nikolaus-Koch-Platz und in der Drogerie Jacobi (Fleischstraße 49). Auch die kommenden Tage dürften noch ein ansehnliches Sümmchen aufs Sonderkonto fließen lassen. Sehr viel versprechend ist der Beitrag, den die Galerie Kaschenbach (Fleischstraße 49-50) leistet. Sie verkauft p.arte-Bilder, die am vergangenen Sonntag im Frankenturm ausgestellt wurden. Ein Teil vom Verkaufspreis fließt ins Turm-Projekt. Außerdem hat die Galerie die Künstlerin Anja Streese (Kenn) dafür gewonnen, eine auf 250 Exemplare limitierte Frankenturm-Siebdruck-Edition aufzulegen. Die großformatigen Ansichten des Frankenturms um 1940 sind in den Farben sandbraun, blau-violett, grau und weinrot erhältlich und kosten je 75 Euro. Auch davon landet ein Teil des Erlöses auf dem Sonderkonto. Verkauf exklusiv bei Kaschenbach.