Neu, modern und trotzdem günstig

Neu, modern und trotzdem günstig

18 günstige und behindertengerechte Mietwohnungen will der Konzer Emrah Bayindir in Trier-Ehrang bauen. Das schnelle Geld ist mit den Wohnungen, für die gedeckelte Mieten gelten, trotz günstigem Kredit vom Staat, wohl nicht zu machen. Bayindir setzt auf die langfristige Rendite.

Trier. Emrah Bayindir ist ein Familienmensch. Mit seiner Frau und drei Kindern - "Und wir wünschen uns noch mehr!" - wohnt der 41-Jährige in Konz. Mit 13 ist er aus der Türkei nach Deutschland gekommen. Und hat sich im Lauf der Jahre und mit viel Fleiß einen florierenden Handwerksbetrieb aufgebaut. Mit seiner Firma EB Bau hat er in der Region etliche Mehrfamilienhäuser für Bauunternehmen und Privatinvestoren schlüsselfertig errichtet. "Und dabei viel Erfahrung gesammelt", sagt Bayindir.
Jetzt will er selbst ins Bauträgergeschäft einsteigen. Aufs schnelle Geld ist er dabei nicht aus: Die 18 Wohnungen, die er in Trier-Ehrang bauen will, werden günstige Sozial-Mietwohnungen. Und zwar für die untere Einkommensstufe des neuen Förderprogramms. Einziehen dürfen später ausschließlich Geringverdiener. Als Miete darf Bayindir höchstens 5,35 Euro pro Quadratmeter verlangen (siehe Text unten).
Erfahrungen im Wohnungsbau


Mit sozialem Wohnungsbau hat der Handwerker und Firmeninhaber Erfahrung: Für einen befreundeten Privatinvestor hat er in den vergangenen Jahren zwei Mehrfamilienhäuser als Sozialwohnungen gebaut. Beide Projekte waren erfolgreich - obwohl die Zinsen beim Förderprogramm des Landes für sozialen Wohnungsbau damals noch höher waren.
Rund 2,5 Millionen Euro investiert Bayindir in sein eigenes Projekt. 1,5 Millionen Euro davon kommen als zinsgünstiger Kredit von der staatlichen Investitions- und Strukturbank (ISB) Rheinland-Pfalz.
Das Trierer Amt für Soziales und Wohnen hat der ISB Bayindirs Projekt als förderfähig empfohlen. "Die notwendige Zusammenarbeit dafür zwischen Bau- und Sozialamt hat absolut reibungslos funktioniert", betont der Konzer Unternehmer. Ende August sollen die Bauarbeiten beginnen. Auf der 2200 Quadratmeter großen Brache am Ende der Wallenbachstraße entstehen zwei Mehrfamilienhäuser. Die insgesamt 18 Wohnungen - davon zwölf mit zwei Zimmern, vier Drei-Zimmer-Wohnungen und zwei Vier-Zimmer-Wohnungen - erhalten alle einen Balkon oder eine Terrasse.
Die Häuser werden im Passiv-Haus-Standard (KfW 55) gebaut und so gut gedämmt, dass heizen kaum nötig sein wird "Die Mieter werden nur rund 300 Euro pro Jahr für Heizung und Warmwasser ausgeben müssen", verspricht Bayindir.
Damit trotz der guten Dämmung die Frischluftzufuhr stimmt, werden automatische Lüftungsanlagen eingebaut. Alle Wohnungen werden barrierefrei errichtet, in beiden Mehrfamilienhäusern wird es Aufzüge geben. "Auch der Innenausbau wird qualitativ hochwertig sein", sagt Bayindir.
Zwei behindertengerechte Parkplätze entstehen vor dem Haus, 18 weitere Stellplätze im hinteren Teil des Geländes.
Bezugsfertig sollen die Wohnungen im August 2015 sein. Dass das Bauprojekt wirtschaftlich erfolgreich sein wird, daran hat Bayindir keinen Zweifel. Dabei hatte zuletzt die renommierte Trierer Baufirma GBT noch im TV-Gespräch erklärt, dass bei der unteren Mietstufe des ISB-Förderprogramms der soziale Wohnungsbau kaum refinanzierbar sei (der TV berichtete).
"Wir sind eine schlagfertige, kleine Truppe, meine Cousins haben ebenfalls Baufirmen, wir kaufen günstig ein und machen alles selbst. Ich bin 100-prozentig überzeugt, dass das Projekt erfolgreich wird", erklärt Bayindir. "Kurzfristig werden wir wegen des niedrigen Mietzinses zwar tatsächlich nicht viel verdienen. Aber langfristig wird sich die Sache auszahlen", ist er sich sicher.
Dass er sich für den sozialen Wohnungsbau entschieden hat, obwohl auch auf dem freien Markt derzeit sehr zinsgünstige Kredite zu bekommen sind, hat einen weiteren Grund: "Ich komme selbst aus kleinen Verhältnissen und will meinen Teil dazu beitragen, dass auch normal verdienende Familien in Trier wieder gute Wohnungen finden."

Sozialwohnungen sind in Trier knapp

Mehr von Volksfreund