1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Neue Brücke für Ehrang, keine mehr in Quint

Neue Brücke für Ehrang, keine mehr in Quint

Die Deutsche Bahn baut am kommenden Wochenende auf der gesamten Moselstrecke zwischen Trier und Koblenz (der TV berichtete). Baustellen gibt es auch in Trier-Quint und Trier-Ehrang.

Trier-Ehrang/Quint. (red) Sieben Millionen Euro investiert die Deutsche Bahn in eine neue Brücke über die Kyll bei Ehrang. 2002 ist die Bahnbrücke bei dem schweren Zugunglück irreparabel beschädigt worden. Kesselwagen mit der giftigen Chemikalie Cumol brannten damals auf der Brücke.

Am kommenden Wochenende wird die Hilfsbrücke, die derzeit aus zwei voneinander getrennten Bauwerken für je ein Gleis besteht, "modernisiert", wie die Bahn mitteilt. Tatsächlich werden jedoch gleich die kompletten Brückenteile durch eine einzige neue Stahl-Fachwerk-Brücke ersetzt. Sie ist 44 Meter lang und wiegt rund 440 Tonnen. Sie wurde in acht Einzelteilen angeliefert und vor Ort zusammengeschweißt. Um die gewaltige Last bewegen zu können, kommen zwei schwere Raupenkräne zum Einsatz. Einer der beiden Kräne - er gehört zu den größten Raupenkränen der Welt - wiegt mit seinen Gegengewichten rund 1250 Tonnen. Mit den Arbeiten soll das Kapitel "Zugunglück" geschlossen werden.

Außerdem wird am Wochenende die Koblenzer Straße/L 47 im Trierer Stadtteil Quint für 48 Stunden gesperrt. Die Bahn wird die nicht mehr benötigte Fußgängerbrücke über die Gleise am Bahnhof abbauen. Im Bereich des Bahnhofs wird daher zwischen Samstag, 29. November, 0 Uhr, bis Sonntag, 30. November, 24 Uhr, die Koblenzer Straße gesperrt. Ein 400-Tonnen-Kran wird eingesetzt und auf der L 47 aufgestellt. An diesem Wochenende führt die Bahn auf der gesamten Moselstrecke zwischen Trier und Koblenz Bauarbeiten durch. Busse ersetzen in dieser Zeit größtenteils den Zugverkehr. Die Bahn nutzt den ausgedünnten Fahrplan auch zu den Arbeiten in Ehrang und Quint.

Um die zuglose Zeit möglichst effektiv nutzen zu können, wird Tag und Nacht gearbeitet werden. Die Bahn bittet die Anwohner um Verständnis für mögliche Ruhestörungen.