1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Verkehr: Neue Buslinien: Zuschläge für Müller-Kylltal und Moselbahn

Verkehr : Neue Buslinien: Zuschläge für Müller-Kylltal und Moselbahn

Busverkehr: Der Kreisausschuss vergibt Linien für das Trierer Land und die Römische Weinstraße. Das Verfahren für den Saargau läuft.

Der Kreisausschuss hat den Zuschlag für das Buslinienbündel Trierer Land an die Firma Müller-Kylltal Reisen (Trierweiler) erteilt. Drei Unternehmen hatten Angebote abgegeben, Müller-Kylltal war am günstigsten. Die Zusammenfassung von alten Linien zu Linienbündeln hatten die Mitglieder des Zweckverbands Verkehrsverbund Region Trier (ZV VRT) entwickelt – ihm gehören die Stadt Trier sowie die Kreise Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich, Vulkaneifel und Eifelkreis Bitburg-Prüm an (der TV berichtete). Die Bündelausschreibung soll gewährleisten, dass auch weniger lukrative Linien bedient werden.

Das Linienbündel Trierer Land umfasst die Verbandsgemeinde Trier-Land mit Ausnahme der Orte Zemmer, Franzenheim, Kordel und Hockweiler und verbindet sie mit dem Oberzentrum Trier. Darüber hinaus wird in Echternach an das Busnetz in Luxemburg angeknüpft.

Ferner erteilte der Kreisausschuss den Zuschlag für das Linienbündel Römische Weinstraße. Hier war die Moselbahn der wirtschaftlichste Anbieter. Das Gebiet umfasst die Verbandsgemeinde Schweich sowie die Orte Zemmer (VG Trier-Land) und Neumagen-Dhron (Kreis Bernkastel-Wittlich. Auch diese Entscheidung fiel einstimmig.

Der Vergabe zustimmen muss noch der Ausschuss für den öffentlichen Personennahverkehr (Termin: Montag, 17 Uhr, Kreishaus) und der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Nord.

Linienbündel Trierer Land: Im Auftrag des SPNV Nord werden die Linien 25 (Trier-Sirzenich-Trierweiler) und die Linie 250 (Trier-Aach-Newel-Olk-Ralingen-Echternacherbrück-Echternach) bedient. Linien in Trägerschaft des Kreises und des ZV VRT sind: Linie 26 (Trier-SirzenichP+R-Aach-Beßlich-Butzweiler-Newel), 259 (Trierweiler-Sirzenich-Trier-Ehrang-Schweich), 262 (Welschbillig-Ittel-Hofweiler-Welschbillig), 269 (Newel-Butzweiler-Aach-Trier-Ehrang-Schweich), 28 (Igel, Langsur, Mesenich, Grewenich, Trierweiler), 251/252 (Trierweiler-Udelfangen-Kersch, Olk (251) -/ Wintersdorf (252) - Ralingen), 258 (Trierweiler-Sirzenich/-Udelfangen-Neuhaus-Hohensonne-Kersch-Wintersdorf-Ralingen-Godendorf-Edingen), 261 (Welschbillig-Kunkelborn-Schwarzkreuz-Windmühle-Möhn-Träg-Welschbillig), 281 (Igel-Liersberg-Trierweiler, 282 (Igel, Langsur-Mesenich-Metzdorf-Grewenich-Trierweiler), 264 (Hohensonne-Aach-Beßlich-Lorich-Butzweiler-Newel).

Das Linienbündel Trierer-Land startet je nach Route am 1. September oder am 16. Dezember 2019; die vertragliche Verkehrsleistung endet am 28. Juli 2029. Ein Verkehrsangebot an Abenden und am Wochenende für das untere Sauertal soll noch erarbeitet werden.

Linienbündel Römische Weinstraße: In Trägerschaft des SPNV Nord werden folgende Linien bedient: 220 (Trier-Kenn-Schweich-Mehring-Thörnich-Leiwen-Trittenheim-Neumagen-Dhron), 221 (Trier-Kenn-Schweich-IRTFöhren-Bekond-Klüsserath-Köwerich-Leiwen-Neumagen-Dhron).

Lokale Linien in Trägerschaft des Kreises und des ZV VRT sind: 22 (Trier-Mertesdorf-Fell-Riol-Longuich-Schweich), 27 (Trier-Ehrang-Rodt-Zemmer-Schleidweiler-Daufenbach), 271: Naurath/Eifel -Föhren-Bekond-Schweich-Trier-Ehrang), 272 (Schweich-Rodt-Zemmer-Schleidweiler-Daufenbach), 228: Waldrach-Kasel-Mertesdorf-Trier-Ruwer-Schweich), 229 (Longen-Mehring/Ensch-Köwerich-Detzem-Leiwen/Leiwen-Zummet). Das Linienbündel Römische Weinstraße startet am 1. September 2019 und endet am 28. Juli 2029.

Linienbündel Saargau: Analog zum Vorgehen bei der Neugliederung des ÖPNV im Trierer Land und an der Römischen Weinstraße soll das Linienbündel Saargau ausgeschrieben werden. Derzeit werden die Fahrpläne abgestimmt, auch im Hinblick auf den Schülerverkehr.

Busverkehr Konz-Roscheid-Trier: Es ist beabsichtigt, einen getakteten Busverkehr auf einer neuen Linie von Konz-Roscheid über Konz und Karthaus nach Trier anzubieten. Diese soll der  VRT direkt an die Stadtwerke Trier vergeben. Eine Enscheidung ist nach Mitteilung der Kreisverwaltung noch in diesem Frühjahr zu erwarten.