Neue Disziplin, gleicher Spaß

Neue Disziplin, gleicher Spaß

ZEMMER-SCHLEIDWEILER. Zumindest die Älteren kennen es von der Blechbüchsenarmee der Augsburger Puppenkiste. Doch so schnell wie jene Blechbüchsenarmee kann keiner rollen – auch nicht die Akteure beim "Strohballenrollen" in Zemmer-Schleidweiler.

Keiner ist geübter im Strohballenrollen als die Floriansjünger aus Zemmer-Schleidweiler, schließlich veranstalteten sie am Wochenende bereits das 14. Rennen. Nur: Diesmal stand das Spektakel unter keinem guten Wetterstern. Der Samstagabend war derart verregnet, dass aus dem Strohballenrollen ein Strohpressballen-Rennen per Schubkarre wurde. "Zu gefährlich für die dicken Dinger", befand "Ballenrollen-Organisator" Fredi Mick. Doch auch bei der Ersatzdisziplin gab es jede Menge Spaß und Unterhaltung für die Zuschauer - und die Akteure. Insgesamt 16 Teams traten unter Flutlicht mit Schubkarre und Feuerwehrleiter (mit aufgestapelten Pressballen beladen) an. Verheißungsvoller, weil das Wetter aufgeklart war, gestaltete sich der Sonntagnachmittag. Die "Wettkampfbahn" am Feuerwehr-Gerätehaus war etwas abgetrocknet und mit Stroh als Unterlage präpariert; so konnten sich zwölf Mannschaften mit jugendlichen Teilnehmern im Strohballenrollen messen. "Auf die Plätze - fertig - lasst die Strohballen rollen", schallte das Kommando von Oberkampfrichter und Wehrführer Fredi Mick herüber. Weniger als 20 Sekunden brauchten die Schnellsten für den Parcours.Hände weg von den Ballen

Zweite Disziplin war auch am Sonntag das Schubkarrenrennen. Dabei galt es, acht Pressballen in drei Minuten auf die Schubkarre gepackt zum Wendepunkt und wieder zurück zu manövrieren. Die Transporteure durften dabei jeweils nur eine Hand an die Schubkarre legen und auf gar keinen Fall die Ballen berühren. Sonst drohten Strafpunkte. Einfallsreiche Wettkämpfer stabilisierten ihre Karre, indem sie sich gegenseitig am Rücken festhielten. Fielen Ballen runter, durften sie nur von speziellen Helfer vom Rettungsteam aufgeladen werden. Zum krönenden Abschluss durften sich dann noch die "Bambinis" mit Mini-Strohballen versuchen. Nach spannenden Durchgängen standen die Sieger fest: Männer: 1. Freiwillige Feuerwehr (FF) Sehlem, 2. FF Heidweiler, 3. FF Sehlem II, Frauen: 1. Annettes Friesörlädchen, 2. Himbeer-Gretchen, 3. Pferdefreunde Fidei, Jugendliche: 1. DRK Zemmer I, 2. Jugendwehr Sehlem, 3. DRK Zemmer III.