Neue Gesellschaft für städtische Wohnungen

Neue Gesellschaft für städtische Wohnungen

Trier (jp) Der Trierer Stadtrat hat mit großer Mehrheit beschlossen, eine neue Wohnungsbaugesellschaft mit einem gemeinsamen Investor zu gründen. Im Mittelpunkt der Arbeit dieser Gesellschaft werden die zum Teil maroden 650 städtischen Wohnungen stehen (der TV berichtete).

48 Ratsmitglieder stimmten am Dienstagabend für das Projekt, zwei waren dagegen.
Die Aufgabe dieser neuen Gesellschaft solle die Sanierung, Unterhaltung und Verwaltung des gesamten städtischen Wohnungsbestands sein. Die Stadt überträgt ihr das Recht zur Nutzung und zur Vermietung oder Verpachtung der Wohnungen, bleibt aber Eigentümerin. Für alle derzeitigen und künftigen Bewohner der städtischen vier Wände bleibt die Stadt der Vermieter.
Die Frage, welcher Investor in diese Gesellschaft einsteigen will, ist noch völlig offen. Die Verwaltung plant eine europaweite Ausschreibung. "Wir hoffen aber auf einen starken Partner aus Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz", sagt Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD). Die Förderbedingungen seien zurzeit exzellent.
Die Stadt Trier stand schon öfter wegen des sehr schlechten Zustandes vieler ihrer Wohnungen in der Kritik. 1997 besaß Trier noch 1400 Wohnungen. 750 wurden seitdem verkauft.