Neue Heimat für 100 Menschen

Waldrach · Nach Konz und Salmtal wird es nun auch in Waldrach ein Seniorenhaus Zur Buche geben. Es gibt jedoch offensichtlich noch Abstimmungsbedarf.

 Ab 1966 war der Gastronomiebetrieb Lichtenthal in Waldrach eine feste Größe. Inzwischen ist das Gebäude abgerissen worden. Dort soll eine Senioren-Residenz entstehen. TV-Foto: Archiv/Katja Bernardy

Ab 1966 war der Gastronomiebetrieb Lichtenthal in Waldrach eine feste Größe. Inzwischen ist das Gebäude abgerissen worden. Dort soll eine Senioren-Residenz entstehen. TV-Foto: Archiv/Katja Bernardy

Foto: Katja Bernardy (kat) ("TV-Upload Bernardy"

Waldrach Nur der Standort ist der selbe. Mitte 2009 berichtete der Trierische Volksfreund darüber, dass auf einem Gelände am Ortsrand Waldrachs Richtung Thomm eine Senioren-Residenz mit 60 Wohneinheiten gebaut werden sollte. Der dort beheimatete Gastronomiebetrieb sowie die Bäckerei sollten in neuer Gestalt in das Gesamtprojekt integriert werden. Der Gemeinderat beschloss deshalb 2011 die Aufstellung eines Bebauungsplans. Doch am Ende hat es offensichtlich an irgendeiner Stelle gehakt. Das Vorhaben wurde in der ursprünglichen Form nicht umgesetzt.
Vor einigen Wochen hat nun die Ortsgemeinde den Bebauungsplan so geändert, dass ein neuer Investor seine Pläne verwirklichen kann. Ortsbürgermeister Heinfried Carduck hat erklärt, dass er damit rechnet, dass Mitte des Jahres der Bauantrag genehmigt ist und der Investor mit dem Bau beginnen kann.
Der Trierische Volksfreund hat beim künftigen Betreiber Orpea Deutschland GmbH nachgefragt (siehe Info). Deren Pressesprecher Bernhard Rössler will zum aktuellen Zeitpunkt keine Termine bezüglich eines Baubeginns nennen. Es werde ein Pflegeheim mit 60 bis 70 Plätzen für die stationäre Pflege und rund 20 Plätzen für die Tagespflege geplant. "Außerdem sollen circa 30 bis 40 Appartements für das betreute Wohnen entstehen." Ein Vergleich mit anderen Projekten für barriefreies Wohnen zeigt, wie groß das Vorhaben ist. In Kordel läuft beispielsweise die Vermarktung für das Projekt "Wohnen am Kyllufer" in Kordel, wo es 22 Wohnungen geben wird.
Das 2013 eröffnete Seniorenzentrum in Pluwig umfasst 64 Einzelzimmer für die stationäre Pflege sowie 16 barrierefreie Wohnungen für das betreute Wohnen. Ähnliche Ausmaße wie das Waldracher Haus hat da wohl am ehesten das Seniorenhaus Zur Buche in Konz-Roscheid mit 105 Zimmern und Platz für 115 Bewohner.
Ein Datum für die Fertigstellung kann der Pressesprecher noch nicht nennen. "Aber in der Regel werden für ein Bauvorhaben in der Größenordnung zwei Jahre veranschlagt." Auch wenn es um die Investitionssumme, die Zahl der entstehenden Arbeitsplätze oder Fassadenentwürfe geht, muss Bernhard Rössler passen.
Es gibt jedoch schon einige Dinge, die feststehen. So wird es im Seniorenzentrum im Ort weder eine neue Apotheke noch eine Arztpraxis geben. Stattdessen werde die Zusammenarbeit mit den Strukturen im Ort gesucht. Auch ist bereits heute schon klar, dass das Waldracher Seniorenhaus ein Zur Buche-Haus werden soll. Solche Häuser gibt es bereits in Konz, Konz-Roscheid und in Salmtal.
DIE ORPEA DEUTSCHLAND GMBH


Extra

Europaweit bietet die Orpea-Gruppe 74 272 Betten in 733 Einrichtungen an. Orpea Deutschland (123 Einrichtungen, 11 070 Betten, 8500 Mitarbeiter) ist nach der Übernahme der Silver-Care-Gruppe durch die französische Orpea-Gruppe entstanden. Die damalige Silver-Care-Gruppe hatte 2013 die drei Zur-Buche-Häuser in der Region übernehmen. Ebenfalls zu Orpea gehört das Seniorenzentrum Hildegard von Bingen in Trier.